Startseite

Aktuelles
Highlight der neuen Daueraustellung
His­to­ri­scher Pfer­de­kopf wird im Rö­mer­ka­s­tell Saal­burg aus­ge­s­tellt
Die neue Dauerausstellung im Römerkastell Saalburg wird künftig ein ganz besonderes Highlight zeigen: Der vergoldete Pferdekopf, der 2009 in Waldgirmes (Lahn-Dill-Kreis) gefunden wurde und in den letzten Wochen oft Thema in den Medien war, wird von nun an in der Saalburg beheimatet sein und erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Eröffnet wir die Ausstellung im Rahmen des Familientags am Sonntag, den 19. August von Wissenschafts- und Kunstminister Boris Rhein. Die Dauerausstellung zum römischen Waldgirmes wurde in enger Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaftlern, den Ausgräbern der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts und den Museumspädagogen der Saalburg konzipiert.Originale Fundstücke sowie großformatige Fotos der Funde und Grabungen in Waldgirmes sind in der Ausstellung zu sehen. Ein 3D-Animationsfilm zeigt den Besuchern die virtuelle Rekonstruktion der einstigen Siedlung.Um 12 Uhr hält Dr. Gabriele Rasbach, Leiterin der archäologischen Grabungen um das Römische Forum in Lahnau-Waldgirmes, einen Bildvortrag  und gibt Aufschluss über die Geschichte der Ausgrabung.Außerdem wird von 10:00 bis 17:00 Uhr ein umfangreiches Begleitprogramm angeboten. Unter anderem werden Mitarbeiter der Restaurierungswerkstatt des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen ihre Arbeit vorstellen, die I. Römercohorte Opladen backt Brot an den Backöfen, die Legio Prima Augusta Germanica schlägt ihr Feldlager auf und römische Handwerker zeigen Metallhandwerk. Regelmäßige Führungen durch die neue Dauerausstellung runden den Tag ab. Da das Parkplatzangebot begrenzt ist, empfiehlt es sich, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Die Buslinie 5 fährt an diesem Tag von Bad Homburg aus jede halbe Stunde zum Römerkastell Saalburg.
mehr
Aktuelles
Parks & Gärten
Bad Soden am Taunus
Qu­el­len­park
Der Quellenpark in Bad Soden wurde ab 1856 angelegt und bis 1872 zu seiner jetzigen Größe mehrfach erweitert. Die Gestaltung wurde größtenteils von Sodener Bürgern unter Leitung des Biebricher Gartendirektors Thelemann übernommen. Der Park liegt sozusagen im Herz der Altstadt ganz in der Nähe der evangelischen Kirche und der 1883 erbauten ersten hölzernen Trinkhalle, die 1955 durch eine gläserne ersetzt wurde. Diese dient seit Aufgabe der Kur 2001 als Tanzschule. Auch das erste Bade- und Logierhaus am heutigen Franzensbader Platz, das heute Teil des Hundertwasserhauses ist, befindet sich in unmittelbarer Nähe des Quellenparks. Im Quellenpark befindet sich die Solquelle (Nr. IV), die schon 1567 durch den Frankfurter Magistrat geprüft wurde. Die Quelle diente zusammen mit dem nahe gelegenen Wiesenbrunnen zur Salzgewinnung im früheren Gradierwerk der Saline. 1856 wurde die Quelle neu gefasst; 30 Jahre später entstand über ihr der Sodenia-Pavillon, der mit der Sodenia als Quellgöttin Wahrzeichen der Stadt Bad Soden am Taunus ist. 1890 wurde dem zwei Jahre zuvor verstorbenen Sanitätsrat Dr. Köhler im Mittelbau der hölzernen Trinkhalle ein Denkmal gesetzt, das sich heute in der Nähe des nördlichen Parkeingangs befindet. Der Sodenia-Pavillon wurde im Jahr 2017 restauriert. Besonderheiten: Besonders sehenswert ist die Sodenia-Statue im Sodenia-Pavillion, eines der Wahrzeichen der Stadt Bad Soden.
mehr
Parks & Gärten