Startseite

Aktuelles
Gro­ßer Auf­tritt des Tau­nus auf Er­leb­nis­mes­se „Land und Ge­nus­s“ vom 22. - 24. Fe­bruar in Frank­furt
Bereits zum siebten Mal ist der TTS auf der größten Messe für Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft der Region vertreten. Auf einer Ausstellungsfläche von 63 Quadratmetern präsentiert sich die Freizeitregion Taunus gemeinschaftlich mit elf Partnern aus der Region und mit vielen tollen Aktionen am Stand. Mit den Themen Landleben, Garten, Natur sowie regionalen Spezialitäten ist die Messe „Land und Genuss“ eine optimale Plattform, um den Genuss- und Freizeitwert der Region vor den Toren Frankfurts einem breiten Publikum vorzustellen. Die Erlebnismesse findet in diesem Jahr auf dem Frankfurter Messegelände vom 22. bis 24. Februar statt.Zu finden ist der Taunus auf der Fläche „Regionaler Marktplatz“ des Frankfurter Landwirtschaftlichen Vereins (FLV) in Halle 1.2, Stand J17. Hier steht auch das Amt für den Ländlichen Raum (zuständig für Hochtaunus, Main-Taunus, Frankfurt, Offenbach, u.a.). Diese gemeinsame Messekooperation der drei Partner aus Landwirtschaft, Direktvermarktern und Touristik hat zum Ziel, die Region Taunus insbesondere das Landleben mit regionalen und touristischen Anbietern zu präsentieren.Zur Orientierung für den Messebesucher in der Halle schwebt ein großer grüner Ballon „Taunus. Die Höhe“ über der Fläche und weist den Besuchern den Weg zum Stand.Elf Partner aus dem Taunus präsentieren ihre Freizeitregion am Touristik-Stand und auf der Showbühne:Taunus Touristik Service: An allen Messetagen – von Freitag bis Sonntag – sorgt der TTS für persönliche und individuelle Freizeitberatung. Hier erfährt man alles, was es in der Region, die von Frankfurt aus in nur 20 Minuten Fahrzeit zu erreichen ist, alles zu entdecken gibt. Das Team hat auch Tipps parat, die noch nicht jeder kennt. Dazu gibt es alle Infos auch zum Mitnehmen als Broschüren mit Freizeitvorschlägen.Naturpark Taunus: Für das Naturerlebnis mitten in Frankfurt baut der Naturpark einen Miniatur-Barfußpfad sowie Fühlkästen auf. Es sind ausgebildete Naturparkführer vor Ort, die alle Fragen rund ums Thema Wandern beantworten und die Besucher mit vielen guten Tipps versorgen. Burgstadt Eppstein: Mit Kräuterhexe und Burgfräulein begrüßt die Burgstadt Eppstein am Freitag die Messebesucher und wirbt für seine beliebten Burgfestspiele.Burgstadt Königstein mit den Rittern: Am Messewochenende veranstaltet die Burgstadt Königstein ein kleines Ritterturnier und ein Burgfräulein gibt Autogramme.Burgstadt Kronberg mit der Rittergarde: An allen drei Messetagen zeigt die historisch gewandete Rittergarde der Burgstadt Kronberg eine Ausstellung von Rüstungsteilen und ein Modell des Burgturms. Außerdem gibt es mittelalterliche Spiele und Mitmachaktionen, wie z.B. „Schlag die Nuss“.Fachwerkstadt Idstein: Die Gartenweiber und der Türmer, historisch gewandet, sorgen auf der Fläche der Fachwerkstadt Idstein für eine Zeitreise. Es gibt auch ein Gewinnspiel mit tollen Preisen.Feldberggemeinde Schmitten: Der Große Feldberg (881m) mitten in Frankfurt – möglich macht es das angefertigte Miniaturmodell, das am Freitag am Taunus-Stand zu sehen ist. Außerdem ist ein Holzschnitzer am Stand, der typische Taunus-Figuren vor Ort schnitzt.Freilichtmuseum Hessenpark: Auch beim Freilichtmuseum Hessenpark geht es handwerklich zu – mit einer Zeitreise: die historische Ausübung verschiedener Handwerke aus vergangenen Zeiten wird vorgeführt und bietet einen Vorgeschmack auf das, was man bei einem Ausflug ins Freilichtmuseum alles entdecken kann.Gastronomie Hessenpark: Die neuen Gastgeber stellen ihre Gastronomie im Hessenpark vor und haben eine leckere Verkostung vorbereitet.Opel-Zoo: Am Wochenende können die Besucher am beliebten Glücksrad des Opel-Zoos drehen und dabei einen der vielen schönen Preise gewinnen, beispielsweise Eintrittskarten für den Opel-Zoo. Die Teilnahme erfolgt gegen eine kleine Gebühr, die den Tieren im Zoo zugutekommt.Taunus-Act auf der Showbühne in der Halle 1.2:Am Freitag, 22. Februar, ab 16 Uhr steht aus dem Taunus der Gastwirt Torben Emmerich vom beliebten „Löwenherz“  in  Wehrheim, für die Kochshow „Handkäs´mal anders“ auf der großen Showbühne. Er wird live zeigen, wie gut und innovativ die Küche im Taunus auch auf der Basis ganz traditioneller Gerichte und Zutaten ist. Messe-Eintrittspreis und Rabattkarten:Tageskasse: 12 Euro (ermäßigt 9 Euro für Schüler, Studenten bis 25 Jahre, Behinderte gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises) - Online-Ticket: 10 Euro!Kinder bis 12 Jahre kostenfreiGruppenticket: 8 Euro (ab 15 Personen); Happy Hour Karte: 8 Euro (gültig täglich ab 15 Uhr);Die Mitnahme von Hunden ist nicht gestattet.Rabattgutscheine für ermäßigten Eintritt sind ab sofort in der Taunus Tourist-Info erhältlich:Taunus-Informationszentrum in Oberursel, Hohemarkstraße 192, solange der Vorrat reicht;Tourist-Info Öffnungszeiten: Di. - Fr. 10-15 Uhr, Sa. + So. 10-16 Uhr.   
mehr
Aktuelles
Wellness
Bad Homburg v.d. Höhe
Kur-Royal Day Spa
Kur-Royal bietet Erholung in reizvoller Lage mitten im Kurpark von Bad Homburg. Flucht aus dem Alltag und Urlaubsgefühle in mediterranem Ambiente – in Salzwasser relaxen, sommerliche Düfte einatmen, warmen Sand durch die Finger rieseln lassen, Meeresrauschen lauschen – herrlich! Für diese pure Entspannung ist keine lange Reise in den Süden erforderlich, das Ziel liegt viel mehr mitten im Bad Homburger Kurpark, wo das Kur-Royal Day Spa im historischen und denkmalgeschützten Kaiser-Wilhelms-Bad alle Urlaubswünsche erfüllt. Ein Besuch des Day-Spa bedeutet Genuss pur. Einfach zwischendurch, um zu regenerieren und neue Energie für den Alltag zu tanken. Die glanzvolle Architektur des Kaiser-Wilhelms-Bades mit zahlreichen, liebevollen Details schafft eine Atmosphäre, die alle Sinne anspricht: Weite, hohe Räume, geschmückt mit kostbaren Fliesen und Mosaiken, vermitteln ein Gefühl luxuriöser Großzügigkeit. Warme Farben und köstliche Düfte sind genau die richtige Umgebung, um die wohltuenden Body Care-Angebote zu genießen – das 34 °C warme Sole-Entspannungsbassin, edle Wärmebäder mit mildem Saunaeffekt, Aromatherapie im Odorium, das Strandgefühl im Sand-Licht-Bad, das Römische Dampfbad „Caldarium“ oder den erfrischenden Eisbrunnen. Hinzu kommen orientalische Reinigungs- und Pflegerituale wie Rasul oder Seifenbürstenmassage, japanisches Reiki, eine Vielzahl von klassischen und fernöstlichen Massagearten und prickelnde Ganzkörperpackungen. An Sommertagen lädt zudem unser neugestalteter Spa Garden im abgeschirmten Außenbereich zum Genießen und Sonnenbaden ein.
mehr
Wellness
Wandern
Eppstein
Pan­ora­ma­weg Epp­stein
Der rund 7,5 km lange Panoramaweg bietet eine schöne Aussicht auf die Stadt Eppstein und die Landschaft des westlichen Taunus. Auf teilweise größeren Steigungen geht es auf die Höhe und dreimal wieder ins Tal, wie es die Lage der alten Stadt Eppstein nun einmal mit sich bringt. Ihr Wegbegleiter ist der kleine Ritter Gottfried, er war das Festsymbol der 650-Jahrfeier 1968. Ein Tipp: Fotofreunden wird empfohlen, sich den Weg nach dem Stand der Sonne auszuwählen, also morgens die östlichen Höhen zu begehen, mittags die nördlichen und abends die südlichen, dann zeigt sich die Burgstadt jeweils im besten Licht. Rundwanderung beginnend am Bahnhof: Der Weg führt uns über die Bahngleise der S-Bahn 2 (Frankfurt-Niedernhausen), 1875 als Hessische Ludwigsbahn gebaut, der Tunnel durch das Felsmassiv in Richtung Bremthal-Niederjosbach hat eine Länge von 200 m) auf dem Theodor-Fliedner-Weg hinauf zum Malerplatz mit schöner Aussicht auf die alte Stadt (seit 1318 Stadtrechte). Hier haben früher u.a. die Kronberger Maler ihre Staffelei aufgestellt. Bank und Tisch erwarten den Wanderer. Ein besonders schönes Stück des Panoramaweges führt oberhalb der Bahngleise am Rande des Kriegerwaldes nach Süden. Von hier aus kann man die Restaurierungsarbeiten auf Burg Eppstein sehr gutsehen. Seit 1969 hat die Stadt, der Main-Taunus-Kreis und das Land Hessen über 2 Mio. DM für die Sicherungsarbeiten ausgegeben. Das neu geschaffene Stadt- und Burgmuseum hat seit dem Jahre 2000 seine Tore geöffnet. Alsbald erreichen wir den Georg-Sparwasser-Tempel und gehen einige Stufen nach oben. Er wurde im Jahre 1993 vom Verschönerungsverein instandgesetzt und von hier aus haben wir einen umfassenden Blick über das im Sommer üppige Grün hinunter zur Stadt. Vorbei an der Burgvilla Bauer gehen wir über die Rödelbergbrücke hinunter, überqueren die Lorsbacher Straße an der Ampelanlage und die Brücke über dem Schwarzbach und wenden uns dann nach rechts in die Müllerwiese, die entlang des Fischbach verläuft. Rundwanderung beginnend an der Staufenstraße: Nach wenigen Metern gehen wir nach links in die Staufenstraße und weiter zur Straße, über dem Stau fenweg. Nach steilem Aufstieg erreichen wir den Wald und gehen auf dem Sonnenweg in Richtung Kaisertempel. Nach einer guten Viertelstunde erreichen wir den Hauptweg und den Kaisertempel. Der Kaisertempel wurde 1892-1894 vom Verschönerungsverein erbaut. Die Büsten der Reichsgründer und die Beschreibung erklären den geschichtlichen Hintergrund. 1994 feierte der Verschönerungsverein hier das 100-jährige Jubiläum des Tempels. Ihre Spende ist für seine Erhaltung bestimmt. Weit reicht der Blick über Eppstein und den Stadtteilen Vockenhausen nord westlich und Bremthal westlich. Durch das vom Verschönerungsverein aufgestellte Fernrohr erkennen wir den Bahai-Tempel im Süden, den Kellerskopf im Westen und nach Nordwest die Autobahn- sowie ICE-Brücke über dem Theißtal bei Niedernhausen. Nach einer Rast im Restaurant empfehlen wir einen Abstecher zur 100 m entfernten Mendelssohn Gedenkstätte mit Aussichtsplattform und Ruhe bänken. Man sagt, der berühmte Komponist Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847), der oft im Taunus weilte, habe hier das Lied Wer hat dich du schöner Wald aufgebaut so hoch da droben... komponiert. Nochmals zurück fast bis zum Restaurant, wenden wir uns an der Wegkreuzung in Richtung Staufen links dem Weg nach Fischbach zu. Abwärts führt der Weg und bald haben wir einen wunderschönen Blick ins Fischbachtal, vielleicht können wir sogar auf den Feldberggipfel schauen. In der Gimbacher Straße kommen wir wieder in die bebaute Ortslage. Der Blick schweift auf die Villen aus der Gründerzeit. An der Kreuzung Staufenstraße/B 455 gehen wir nach der Fußgängerampel rechts, dann wie der links durch die Fischbacher Straße, den Burkhardweg hinauf bis zur Mendelssohnstraße. Dabei blicken wir zurück auf die Burg, den Kriegerwald und den Neufvilleturm. Schließlich erreichen wir die Berufsgenossenschaftliche Bildungsstätte und gehen dort in den Wald. Der nahe Krekelstempel lädt wieder zur Rast ein. Weiter geht es ein Stück nördlich hinunter in das Wellbachtal und wieder hinauf zum Bienroth. Wir erreichen den Ortsrand von Vockenhausen in Höhe der Sparkassen-Akademie Hessen-Thüringen (Aus- und Weiterbildungsstätte für Mitarbeiter der Sparkassen).
mehr
Wandern