Sie befinden sich hier:
Die Burgstadt
Eindrucksvoll beherrscht die Burg, der ehemalige Sitz der Herren von Eppstein, das Bild der charmanten kleinen Altstadt. Mit Stadt- und Burgmuseum ist die Burg Treffpunkt und Kulturtempel zugleich. Alljährlich werden die altehrwürdigen Mauern zur Kulisse für Theaterdonner, großes und kleines Schauspiel sowie das eine oder andere Burgkonzert. Frohes Lachen zieht bei den zahlreichen Festen in die Burg ein.

Malerische Fachwerkhäuser und stille Winkel umgeben die Talkirche, die ein Stück weit unterhalb der Burg liegt. Der Neufville-Turm mit seinem Blick auf den Berpark Villa Anna ist ebenso wie der Kaisertempel gerade in den Sommermonaten ein beliebtes Ausflugsziel.

Auf ausgedehnten Wanderwegen, einem Waldlehrpfad und dem Panoramaweg kann man nach Lust und Laune spazieren. Vorbei an tiefen Tälern und steilen Felsen eröffnen sich immer wieder herrliche Blicke über das Stadtgebiet und den südlichen Taunus.Weitere Informationen erhältlich
im BürgerBüro der Stadt Eppstein
montags, dienstags und donnerstags 07:00-16:00 Uhr
mittwochs von 07:00-12:00 und 14:00-18:00 Uhr
freitags von 07:00-13:00 Uhr
Fax: (06198) 305 406

Kontakt und touristische Informationen

Stadt Eppstein
Am Stadtbahnhof 1
65817 Eppstein

Aktuelles Wetter

Freizeitangebote in Eppstein

Wandern
Eppstein
Pan­ora­ma­weg Epp­stein
Der rund 7,5 km lange Panoramaweg bietet eine schöne Aussicht auf die Stadt Eppstein und die Landschaft des westlichen Taunus. Auf teilweise größeren Steigungen geht es auf die Höhe und dreimal wieder ins Tal, wie es die Lage der alten Stadt Eppstein nun einmal mit sich bringt. Ihr Wegbegleiter ist der kleine Ritter Gottfried, er war das Festsymbol der 650-Jahrfeier 1968. Ein Tipp: Fotofreunden wird empfohlen, sich den Weg nach dem Stand der Sonne auszuwählen, also morgens die östlichen Höhen zu begehen, mittags die nördlichen und abends die südlichen, dann zeigt sich die Burgstadt jeweils im besten Licht. Rundwanderung beginnend am Bahnhof: Der Weg führt uns über die Bahngleise der S-Bahn 2 (Frankfurt-Niedernhausen), 1875 als Hessische Ludwigsbahn gebaut, der Tunnel durch das Felsmassiv in Richtung Bremthal-Niederjosbach hat eine Länge von 200 m) auf dem Theodor-Fliedner-Weg hinauf zum Malerplatz mit schöner Aussicht auf die alte Stadt (seit 1318 Stadtrechte). Hier haben früher u.a. die Kronberger Maler ihre Staffelei aufgestellt. Bank und Tisch erwarten den Wanderer. Ein besonders schönes Stück des Panoramaweges führt oberhalb der Bahngleise am Rande des Kriegerwaldes nach Süden. Von hier aus kann man die Restaurierungsarbeiten auf Burg Eppstein sehr gutsehen. Seit 1969 hat die Stadt, der Main-Taunus-Kreis und das Land Hessen über 2 Mio. DM für die Sicherungsarbeiten ausgegeben. Das neu geschaffene Stadt- und Burgmuseum hat seit dem Jahre 2000 seine Tore geöffnet. Alsbald erreichen wir den Georg-Sparwasser-Tempel und gehen einige Stufen nach oben. Er wurde im Jahre 1993 vom Verschönerungsverein instandgesetzt und von hier aus haben wir einen umfassenden Blick über das im Sommer üppige Grün hinunter zur Stadt. Vorbei an der Burgvilla Bauer gehen wir über die Rödelbergbrücke hinunter, überqueren die Lorsbacher Straße an der Ampelanlage und die Brücke über dem Schwarzbach und wenden uns dann nach rechts in die Müllerwiese, die entlang des Fischbach verläuft. Rundwanderung beginnend an der Staufenstraße: Nach wenigen Metern gehen wir nach links in die Staufenstraße und weiter zur Straße, über dem Stau fenweg. Nach steilem Aufstieg erreichen wir den Wald und gehen auf dem Sonnenweg in Richtung Kaisertempel. Nach einer guten Viertelstunde erreichen wir den Hauptweg und den Kaisertempel. Der Kaisertempel wurde 1892-1894 vom Verschönerungsverein erbaut. Die Büsten der Reichsgründer und die Beschreibung erklären den geschichtlichen Hintergrund. 1994 feierte der Verschönerungsverein hier das 100-jährige Jubiläum des Tempels. Ihre Spende ist für seine Erhaltung bestimmt. Weit reicht der Blick über Eppstein und den Stadtteilen Vockenhausen nord westlich und Bremthal westlich. Durch das vom Verschönerungsverein aufgestellte Fernrohr erkennen wir den Bahai-Tempel im Süden, den Kellerskopf im Westen und nach Nordwest die Autobahn- sowie ICE-Brücke über dem Theißtal bei Niedernhausen. Nach einer Rast im Restaurant empfehlen wir einen Abstecher zur 100 m entfernten Mendelssohn Gedenkstätte mit Aussichtsplattform und Ruhe bänken. Man sagt, der berühmte Komponist Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847), der oft im Taunus weilte, habe hier das Lied Wer hat dich du schöner Wald aufgebaut so hoch da droben... komponiert. Nochmals zurück fast bis zum Restaurant, wenden wir uns an der Wegkreuzung in Richtung Staufen links dem Weg nach Fischbach zu. Abwärts führt der Weg und bald haben wir einen wunderschönen Blick ins Fischbachtal, vielleicht können wir sogar auf den Feldberggipfel schauen. In der Gimbacher Straße kommen wir wieder in die bebaute Ortslage. Der Blick schweift auf die Villen aus der Gründerzeit. An der Kreuzung Staufenstraße/B 455 gehen wir nach der Fußgängerampel rechts, dann wie der links durch die Fischbacher Straße, den Burkhardweg hinauf bis zur Mendelssohnstraße. Dabei blicken wir zurück auf die Burg, den Kriegerwald und den Neufvilleturm. Schließlich erreichen wir die Berufsgenossenschaftliche Bildungsstätte und gehen dort in den Wald. Der nahe Krekelstempel lädt wieder zur Rast ein. Weiter geht es ein Stück nördlich hinunter in das Wellbachtal und wieder hinauf zum Bienroth. Wir erreichen den Ortsrand von Vockenhausen in Höhe der Sparkassen-Akademie Hessen-Thüringen (Aus- und Weiterbildungsstätte für Mitarbeiter der Sparkassen).
mehr
Wandern
Wandern
Eppstein
Leich­te Wan­de­rung rund um den Stau­fen
Leichte Wanderung am Staufenhang: Es geht los in Fischbach an der Haltestelle Staufenstraße der Buslinien 804 und 806 in der Kelkheimer Straße, 241 m ü. M. Bei der nahe liegenden Fußgängerampel überquert man die Kelkheimer Straße und läuft die leicht ansteigende Staufenstraße aufwärts, bis man nach ungefähr 10 Minuten den Rand des Staufenwaldes erreicht. Hier vertraut man sich dem gegenüber beginnenden Chaiseweg an. Schild mit dem Wegenamen an der rechten Wegseite. Auf dem Weg gelangt man am Staufenhang ohne Anstrengung weiterhin leicht ansteigend aufwärts. In einer Haarnadelkurve verhalf im Frühjahr 1990 der Orkan Wiebke zu einer Aussichtstelle. Danach geht es weiter auf dem Chaiseweg. Zwei Wegeschilder in dieser Kurve zeigen die richtige Richtung. Bald darauf weist ein Holzschild daraufhin, dass hier das Gebiet des Frankfurter Stadtwalds beginnt. Nach wenigen Minuten an einer Weggabelung, bietet sich links auf der höchsten Stelle der Rundwanderung, 352,6 m ü. M, eine Sitzgruppe zur Rast an. Das an einem Baum befindliche Schild Henrici-Ruhe erinnert an einen langjährigen Vorsitzenden des Gesamttaunusklubs. Von diesem Rastplatz öffnet sich ein herrlicher Panoramablick vor allem auf Fischbach, aber auch auf alle benachbarten Ortschaften und einen großen Teil von der Vortaunuslandschaft. Links liegt Ruppertshain. Für den Weiterweg wechselt man an dieser Weggabelung vom befestigten Chaiseweg auf den geradeausführenden breiten Wirtschaftsweg, an dem die Forstverwaltung entsprechend dem nahen Felsen das Schild Kleiner-Mannstein-Weg anbringen ließ. Auf diesem Wegstück verläßt man bald wieder den Frankfurter Stadtwald, wie ein verstecktes Schild auf der linken Wegseite informiert. Der Weg verläuft weiterhin fast eben und quert bald einen schmalen, steilen Pfad mit der Markierung Schwarzer Strich. Dieser führt nach links auf streckenweise unbequemen Abkürzungsstrecken abwärts auch zur Landgaststäte Hof Gimbach und weiter zum Kelkheimer Bahnhof. Geradeaus trifft man an der nächsten Wegkreuzung auf den Amtsbotenweg. Der bald nach links abbiegende Staufenhangweg führt auf ebener Strecke auch nach Fischbach. Der Rundwanderweg führt weiter geradeaus auf eine asphaltierte Straße mit der Markierung Roter Strich, der man jetzt bis Fischbach folgt. Zuerst links Richtung Kelkheim, dann am Waldrand vor dem Gelände der Firma VARTA abermals links und nun noch 10 Minuten bis zur Landgaststätte Hof Gimbach. Vorher passieren wir links eine große Wegetafel, die zeigt, dass dieser Hof an dem Verlauf vieler Wanderwege liegt. Das letzte Stück des Rundganges bis in die Nähe der Bushaltestelle in der Kelkheimer Straße folgt man dem Wanderzeichen R1. Dabei hat man wieder Ausblicke auf die Klosterkirche, auf die Bergkette des Südtaunus und auf die Frankfurter Hochhäuser und geht dabei in der freien Landschaft an Streuobstwiesen, bestellten Feldern und Wiesen vorbei und erreicht den äußeren Rand des Ortsteiles von Kelkheim-Fischbach. Hier weiterhin geradeaus bis zur Staufenstraße. Auf dieser rechts abwärts erreicht man die Kelkheimer Straße nahe der Haltestelle des Stadtbusses. Für die Begehung des ungefähr 6 km langen Rundwanderweges werden 1,5 bis 2 Stunden benötigt. Alle Wege sind vom Taunusklub gekennzeichnet worden. Wir verweisen Sie ferner auf die Wanderkarten des Taunusklubs, die Sie in jeder Buchhaltung erhalten können.
mehr
Wandern

kommende Veranstaltungen in Eppstein