Dein Tag im hohen Taunus

Der hohe Taunus mit dem Taunus-Hauptkamm und den drei weithin sichtbaren Gipfeln Altkönig (798 m), Kleiner Feldberg (825 m) und Großer Feldberg (881 m) ist das Herz des Mittelgebirges. Nirgendwo sind die Aufstiege steiler, nirgendwo bieten sich schönere Ausblicke auf die Mainebene und das Usinger Land. Unser Vorschlag startet und endet am "Tor zum Taunus", er führt Sie durch viel Natur, vorbei an schönen Aussichtspunkten und bedeutender Historie.

Taunus-Informationszentrum, "Tor zum Taunus"
Beginnen Sie Ihren Tag im hohen Taunus am Taunus-Informationszentrum an der Oberurseler Hohemark! Hier, am sogenannten "Tor zum Taunus", wo Taunus Touristik Service und Naturpark Taunus ihren Sitz haben, können Sie sich bei einem leckeren Frühstück im Freizeitrestaurant Waldraut für Ihre Tour stärken. Nach dem Frühstück lohnt ein Besuch der interaktiven Erlebnisaustellung des Naturpark Taunus. Und die Tourist-Info versorgt Sie gerne mit weiteren Tipps für einen spannenden Tag in der Region.

Großer Feldberg, höchste Erhebung des Taunus
Vom Fuß des Altkönig (798 m) geht es über die sog. Kanonenstraße zum Großen Feldberg (881 m), der höchsten Erhebung des Mittelgebirges, die gleichzeitig das Wahrzeichen der Region ist. Der Gipfel des Berges ist nicht nur mit dem Auto zu erreichen, sondern auch mit dem Bus der Linie 57, die von Montag bis Freitag im 2-Stunden-Takt sowie am Wochenende stündlich die Oberurseler Hohemark ansteuert (zur Fahrplanauskunft).  Wer auf Schusters Rappen den höchsten der Taunusberge erklimmen möchte, hat dazu verschiedene Möglichkeiten. Die kostenfreie Wanderkarte in unserem Download-Center zeigt Ihnen die schönsten Wege. 

Brunhildisfelsen, Ort der Sagen mit Ausblick
Der Brunhildisfelsen zählt zu den geheimnisvollsten Orten im Taunus. Brunhild, die streitbare Königin aus dem Nibelungenlied, soll hier einst in Schlaf versetzt worden sein. Siegfried soll auf dem Felsen einen Drachen erschlagen haben. Als Aussichtspunkt bietet der Felsen einen spektakulären Blick über das Usinger Land bis hin zur Lahn. Den besten Blick hat man natürlich vom Felsen selbst. In der Nähe des Felsens laden zahlreiche Sitzgelegenheiten zum Verweilen ein. 


Aussichtsturm, 360° Grad Mittelgebirge
Vom Brunhildisfelsen am nördlichen Ende des unbewaldeten Gipfelplateaus ist es nicht weit bis zum Aussichtsturm auf der gegenüberliegenden Seite. Hier wartet auf Besucher zunächst ein Aufstieg von 100 Stufen. Hat man die rund 40 Meter hoch gelegene, verglaste Aussichtsplattform erreicht, eröffnet sich ein spektakulärer Blick über die dichten Wälder des hohen Taunus und die Mainebene, die von den Wolkenkratzern des nahen Frankfurt überragt wird.

Falkenhof Großer Feldberg, Hessens älteste Falknerei
Unweit des Aussichtsturms, vorbei am Feldberghof, geht es in Richtung der ältesten Falknerei Hessens. Hier lassen sich gleich mehrere Dutzend Greifvögel beobachten. Ab Mitte Mai finden in der Falknerei Freiflüge statt (bei gutem Wetter). 

Das Römische Erbe im Taunus, Limeserlebnispfad und Kastell Kleiner Feldberg
Schnüren Sie die Wanderschuhe: vom höchsten Berg im Taunus geht es über die Europäischen Fernwanderwege E1 und E3  auf den Limeserlebnispfad Hochtaunus, der vom Deutschen Wanderverband als Qualitätsweg zertifiert wurde. Der Limeserlebnispfad führt vorbei am Kastell Kleiner Feldberg, dem höchstgelegenen Kastell am Welterbe Obergermanisch-Raetischer Limes. Nach der Besichtigung des Kastells lohnt die Einkehr im Gasthaus Zum Roten Kreuz (Kartenmaterial für Ihre Wanderung erhalten Sie in der Tourist-Info im Taunus-Informationszentrum).

Gasthaus Zum Roten Kreuz, Tradition seit 1895
Das Gasthaus zum Roten Kreuz zählt zweifelsohne zu den populärsten Ausflugslokalen im Taunus. An einem ehemaligen Grenzpunkt gelegen und bereits seit fünf Generationen in Familienbesitz, blickt es auf eine lange Tradition zurück. Das Gasthaus bietet einen Biergarten, der unmittelbar an den Wald grenzt, sowie einen gemütlichen Gastraum, in dem das ganze Jahr über gutbürgerliche Gerichte und hausgemachte Kuchen serviert werden.

Zacken und Beilstein, Wanderung zu den Felsen 
Vom Gasthaus zum Roten Kreuz geht es auf die andere Straßenseite zum Parkplatz Weilsberg. Dort beginnt mit den Zacken-Beilsteig-Steig (Markierung Roter Milan) einer der schönsten Wanderwege im hohen Taunus. Der Rundweg ist nur rund drei Kilometer lang, erfordert jedoch aufgrund seiner fast schon alpinen Wegeführung ein wenig Ausdauer und Trittsicherheit. Am Zacken auf 576 m angekommen blickt man hinunter auf das Emsbachtal bevor es über die bizarre Felsformation des Beilstein hinauf auf den Weilsberg (701 m), den vierthöchsten Berg im Taunus, geht. 

Nach Ihrer Wanderung zum Zacken können Sie von der Bushaltestelle "Rotes Kreuz" mit der Linie 57 zurück zum Feldberggipfel oder der Oberurseler Hohemark oder aber nach Königstein, wo eine der größten Festungsruinen Deutschlands besichtigt werden kann, fahren (zur Fahrplanauskunft).