Sie befinden sich hier:

Fahrrad Denfeld: Der Rad-Fachmarkt im Taunus

Bad Homburg v.d. Höhe
Wer im Tau­nus mit dem Rad un­ter­wegs sein möch­te, aber (noch) kei­nen pas­sen­den Un­ter­satz be­sitzt, ist in der Kur­stadt Bad Hom­burg ge­nau rich­tig. Dort be­fin­det sich ei­nes der größ­ten Zwei­räd-Cen­ter Deut­sch­lands. Auf 6.000 qm Ge­schäfts­fläche fin­den Sie ein An­ge­bot, das Her­zen höh­er schla­gen lässt. 5.000 Fahr­rä­der - vom Kin­der­rad bis hin zum Hig­hend-Renn­rad so­wie ei­ne rie­si­ge Aus­wahl an Be­k­lei­dungs- und Zu­be­hör­ar­ti­keln war­ten auf Sie. Freu­en kön­nen Sie sich vor al­lem auf die über 400 vor­rä­ti­gen E-Bi­kes, mit den Sie die Ber­ge im Tau­nus oh­ne je­de Mühe be­zwin­gen kön­nen.

Auf ei­ner gro­ßen In­door-Test­st­re­cke kön­nen Sie Ihr Tra­um­rad wit­te­rung­s­un­ab­hän­gig, berg­auf, ber­g­ab so­wie auf ver­schie­de­nen Un­ter­grün­den tes­ten.

Da­mit Ih­re Tau­nus-Tour zum Er­leb­nis wird, steht Ih­nen das Den­feld-Team mit Rat und Tat zur Sei­te - beim Ver­kauf, aber auch wenn Ihr (E-) Bi­ke re­pa­riert wer­den muss.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 10:00-19:00 Uhr
Samstag 10:00-18:00 Uhr

Adresse

Urseler Straße 67
61348 Bad Homburg v.d. Höhe

Kontakt

Fahrrad Denfeld Radsport GmbH

Freizeitangebote in der Nähe

Regionales
Bad Homburg v.d. Höhe • 0,39 km
Kro­nen­hof
Der Kronenhof in Bad Homburg, einst "königlich-kaiserlicher Hoflieferant", ist ein moderner Bauernhof mit Landwirtschaft, Gasthausbrauerei, eigener Energieversorgung, Pensionspferdehaltung und Dressurausbildung. Er liegt am Stadtrand der Kurstadt, inmitten von Feldern. Das Ambiente des Hofs wird geprägt von einem freien Blick auf die Höhen des Taunus sowie auf die Skyline von Frankfurt. Das Hofgut ist ein beliebtes Ziel für Radler und Wanderer, aber auch für einen"After-Work"-Drink. Bereits in der 5. Generation wird auf dem Kronenhof hausgebrautes Bier angeboten, natürlich aus den selbstangebauten Zutaten wie Raps, Weizen, Hafer und Braugerste. Seinen Charakter hat das Hofgut seinen Stallungen zu verdanken: In drei Stalltrakten finden in 3,50 x 3,50 m große Boxen 60 Pferde Platz. Holz-/Windschutznetz-Kombinationen als Außenwandkonstruktion sorgen für das richtige Stallklima, ermöglichen den Pferden den visuellen Kontakt zur Umwelt und sorgen für beste Lichtverhältnisse. Jeder Stalltrakt verfügt über einen Wirtschaftgang, von dem aus die Pferde gefüttert und gemistet werden. Reiter und Pferde bewegen sich unterdessen ausschließlich auf der Stallgasse, die der Außenwand zugeordnet ist. Nur jeweils 10 Pferde stehen in einer Stallgasse und schaffen so überschaubare Einheiten mit persönlicher Atmosphäre. Die sogenannte Putzzentrale mit 6 Sattelkammern, 3 Futterkammern, Pflege - und Waschplätzen sowie 2 Solarien bildet den Mittelpunkt der verschiedenen Trakte. Optimale Trainingsbedingungen bieten die 20 x 60 m große Reithalle, der ebenso große Dressurplatz, der Springplatz und die 20 x 40 m große Bewegungshalle (Mehrzweckhalle). Eine überdachte Freilaufführanlage mit innenliegendem Longierzirkel sowie ein Außenlongierzirkel gibt es ebenfalls. 4 Allwetter-Sandpaddocks und Koppeln ergänzen das Angebot zum Wohlbefinden Ihres Pferdes. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.dressurausbildung-kronenhof.de Für die Energieversorgung des Hofguts sorgt die hofeigene Energieversorgung mit Blockheizkraftwerk und photovoltaikanlage. Die Energieversorgung und weitere Themen werden bei den Hofführungen von April bis September vorgestellt. Im Detail werden dabei folgende Schwerpunkte thematisiert: Nachwachsende Rohstoffe, erneuerbare Energien, Bierherstellung, Pferdehaltung. Geeignet sind die Führungen für Grundschulen und die Sekundarstufe I. Eine Führung dauert maximal 4 Stunden. Die Gruppengröße sollte mindestens 10 und maximal 30 Personen betragen. Im Gutsausschank des Hofs kommen Sie das ganze Jahr über in den Genuss regionaler Produkte, bei denen auf Frische und Natürlichkeit geachtet wird. Das Angebot der Speisekarte reicht von Gerichten mit Frankfurter Grüner Soße über die knusprig gegrillte Haxe bis hin zu kleinen Vesper-Gerichten: Handkäs' mit Musik, Hessische Kartoffelsuppe oder Wurstsalat mit Bratkartoffeln. Nach Voranmeldung können auch Bierseminare sowie Hof- und Brauereiführungen gebucht werden.
mehr
Regionales
Kirchen
Bad Homburg v.d. Höhe • 1,18 km
Evan­ge­li­sche Er­lö­ser­kir­che
Geschichte: Die Erlöserkirche wurde am 17.05.1908 in einem großen Festakt in Anwesenheit des Kaiserpaares Wilhelm II. und Auguste Victoria sowie der Repräsentanten der Stadt, des Landkreises und der Provinzverwaltung unter großer Beteiligung der Homburger Bürgerschaft feierlich eingeweiht. Der Umstand, dass Bad Homburg eine weltbekannte Kurstadt und später kaiserliche Sommerresidenz geworden war, prägte den Zuschnitt der neuen Stadtkirche. Mit der Kaiserin Auguste Victoria als offizieller Patronin und ihrem Kammerherrn Freiherr von Mirbach als Regisseur des Bauprojektes wurde die Erlöserkirche ein wilhelminischer Programmbau, bei dem jedes Detail als Teil eines Gesamtkunstwerkes geplant und ausgeführt wurde. Entworfen in freiester Anlehnung an die schönen Vorbilder deutscher, französischer und italienischer romanisch-mittelalterlicher Kunst, so der Berliner Geheime Baurat Franz Schwechten, nimmt die Kirche in ihrer äußeren Gestalt mit den rautenbehelmten Türmen Motive aus rheinischen Landen auf, während im Inneren die Bezugnahme auf die Hagia Sophia und orthodoxe Traditionen unübersehbar ist. Das Bildprogramm der Kirche erzählt ihrem Namen entsprechend vom Erlöser. So Simeon auf dem Mittelpfeiler der Eingangsportale (Meine Augen haben deinen Heiland gesehen), so das Gleichnis von den klugen und den törichten Jungfrauen im Portalbogen, die Hinweise auf das jüngste Gericht in den Arkadenbändern, das himmlische Jerusalem über dem Simeonskopf und die himmlische Gemeinschaft mit Christus im Tympanon. Im Innenbereich entfaltet sich das Erlösermotiv in herausragender Weise im Christus- Mosaik in der Apsis-Kuppel. Steht in protestantischen Kirchen üblicherweise Christus als Gekreuzigter im Vordergrund, so ist hier in Anlehnung an orthodoxe Traditionen Christus als Auferstandener und Weltenerlöser im Mittelpunkt. Das biblische Thema Erlösung – Erlöser hat zugleich eine symbolische Bedeutung für den kaiserlichen Bauherrn im Hintergrund. Indem das Portal auf die Kirche St. Trophime in Arles anspielt und das Christus-Mosaik ikonographisch auf Kirchen in Sizilien verweist, werden Lebensspuren des Kaisers Barbarossa aufgenommen. In dieser Linie will sich Wilhelm II. sehen. Und mehr noch: Erlöserkirchen mit hervorgehobenem Kreuzeszeichen – hier: das Lichtkreuz an der höchsten Stelle in der Kuppel – verweisen auf den römischen Kaiser Konstantin (um 300 n. Chr): wie dieser, so wollte auch Wilhelm II. als Schutzherr der Christenheit angesehen werden. Besonderheiten: Kirchenführungen finden sonntags jeweils um 11:30 Uhr und 15:00 Uhr statt.
mehr
Kirchen