Sie befinden sich hier:

Kirdorfer Feld

Bad Homburg v.d. Höhe
Das Kirdorfer Feld ist eine Jahrhunderte alte Kulturlandschaft im Norden des Bad Homburger Stadtteils Kirdorf. Auf einer Fläche von rund 160 Hektar wechseln sich artenreiche Streuobstwiesen, extensiv genutze Feucht-und Trockenwiesen und einige kleinere noch landwirtschaftlich genutzte Flächen ab. Mit dem Verschwinden der Klein- und Nutztierhaltung ab den 60er Jahren ging auch die Bedeutung der Obstwiesen zurück. Immer mehr Grundstücke verwilderten, weil sie nicht mehr gepflegt wurden. Ende der 1990er Jahre hat jedoch ein Umdenken begonnen: Das Kirdorfer Feld ist heute als ganzes FFH-Gebiet sowie in Teilen Naturschutz- bzw. Landschaftsschutzgebiet. Die Stadt Bad Homburg, größter Grundeigentümer im Kirdorfer Feld, hat zum Schutz dieses Bereiches einen Landschaftplan verabschiedet und im Jahr 2004 mit der Kartierung ihrer Grundstücke und der Dokumentierung des dortigen Baumbestandes begonnen.Vom Unteren Rotlaufweg mit seinen Rastmöglichkeiten, der sich oberhalb des Kirdorfer Feldes erstreckt und auf dem die Bad Homburger Radrundroute verläuft, genießt man einen spektakulären Ausblick über das Stadtgebiet von Bad Homburg und die Frankfurter Skyline.

Öffnungszeiten

frei zugänglich

Adresse

Kirdorfer Feld
61350 Bad Homburg v.d. Höhe

Kontakt

Tourist-Info + Service Stadt Bad Homburg

Aktuelles Wetter

11°,
Klar
Wind: 3 km/h
Luftfeuchtigkeit: 85 %
Sichtweite: 16 km
UV-Index: 1

Nächste 24 Stunden

07:00
9°
0 mm
0 %
0
2 km/h
09:00
13°
0 mm
0 %
2
4 km/h
11:00
17°
0 mm
0 %
4
6 km/h
13:00
20°
0 mm
0 %
5
6 km/h
15:00
22°
0 mm
0 %
6
5 km/h
17:00
24°
0 mm
0 %
4
6 km/h
19:00
26°
0 mm
0 %
1
6 km/h
21:00
23°
0 mm
0 %
0
7 km/h
23:00
19°
0 mm
0 %
0
7 km/h
01:00
17°
0 mm
0 %
0
6 km/h
03:00
15°
0 mm
1 %
0
6 km/h
05:00
14°
0 mm
1 %
0
5 km/h
07:00
13°
0 mm
1 %
0
4 km/h

Freizeitangebote in der Nähe

Kirchen
Bad Homburg v.d. Höhe • 1,19 km
Kir­che St. Jo­han­nes
Geschichte: Gerne wird die Kirche St. Johannes im Stadtteil Kirdorf als Taunus-Dom bezeichnet. Erbaut in den Jahren 1858-1862, gilt sie als eine der letzten großen Sakralbauten im spätklassizistischen Rundbogenstil in Deutschland, bevor dieser endgültig von der Neoromanik und Neogotik abgelöst wurde. Der Bau ist als eigenständige schöpferische Leistung des 19. Jahrhunderts zu betrachten, bei der dem Architekten, dem Mainzer Dombaumeister Ignaz Opfermann (1799-1866) eine Modifikation des byzantinischen Stils gelang. Charakteristisch für die klassizistische Tradition des Rundbogenstils ist das Streben nach Symmetrie, die nahezu völlige Gleichgestaltung der Gebäudeteile beiderseits der Längsachse, der Verzicht auf formale Variation der Details und die Stellung und Anordnung der Türme. Der Bau befindet sich inmitten des Ortes in Hanglage. Die dreischiffige Anlage mit vorgesetzter Zweiturmfassade mit Vorhalle und Vorraum präsentiert sich mit einem breiten Mittelschiff und zwei halb so breiten Seitenschiffen, die nach hinten mit zwei Seitenkapellen abschließen. Vier schlanke Pfeiler tragen die Gewölbe, die als Flachkuppel gebildet sind. Die Gewölbe werden getragen von vier oktogonalen Pfeilern auf hohen Sockeln mit profilierten Abschlüssen. Die Pfeiler besitzen aufwendig geschmückte Kapitelle, deren Dekor aus Zungenblatt- und Palmettenornamenten, Engelsköpfen und Palmettenfriesen besteht. Das Innere überrascht durch eine Großzügigkeit der Architektur, die im Rhein-Main-Gebiet ihresgleichen sucht.
mehr
Kirchen