Sie befinden sich hier:

Kirdorfer Feld

Bad Homburg v.d. Höhe
Das Kir­dor­fer Feld ist ei­ne Jahr­hun­der­te al­te Kul­tur­land­schaft im Nor­den des Bad Hom­bur­ger Stadt­teils Kir­dorf. Auf ei­ner Fläche von rund 160 Hektar wech­seln sich ar­ten­rei­che St­reu­obst­wie­sen, ex­ten­siv ge­nut­ze Feucht-und Tro­cken­wie­sen und ei­ni­ge klei­ne­re noch land­wirt­schaft­lich ge­nutz­te Flächen ab. Mit dem Ver­schwin­den der Klein- und Nutz­tier­hal­tung ab den 60er Jah­ren ging auch die Be­deu­tung der Obst­wie­sen zu­rück. Im­mer mehr Grund­stü­cke ver­wil­der­ten, weil sie nicht mehr gepf­legt wur­den. En­de der 1990er Jah­re hat je­doch ein Um­den­ken be­gon­nen: Das Kir­dor­fer Feld ist heu­te als gan­zes FFH-Ge­biet so­wie in Tei­len Na­tur­schutz- bzw. Land­schafts­schutz­ge­biet. Die Stadt Bad Hom­burg, größ­ter Grund­ei­gen­tü­mer im Kir­dor­fer Feld, hat zum Schutz die­ses Be­rei­ches ei­nen Land­schaft­plan ver­ab­schie­det und im Jahr 2004 mit der Kar­tie­rung ih­rer Grund­stü­cke und der Do­ku­men­tie­rung des dor­ti­gen Baum­be­stan­des be­gon­nen.Vom Un­te­ren Rot­lauf­weg mit sei­nen Rast­mög­lich­kei­ten, der sich ober­halb des Kir­dor­fer Fel­des er­st­reckt und auf dem die Bad Hom­bur­ger Ra­drun­d­rou­te ver­läuft, ge­nießt man ei­nen spek­ta­ku­lä­ren Aus­blick über das Stadt­ge­biet von Bad Hom­burg und die Frank­fur­ter Sky­li­ne.

Öffnungszeiten

frei zugänglich

Adresse

Kirdorfer Feld
61350 Bad Homburg v.d. Höhe

Kontakt

Tourist-Info + Service Stadt Bad Homburg

Freizeitangebote in der Nähe

Kirchen
Bad Homburg v.d. Höhe • 1,19 km
Kir­che St. Jo­han­nes
Geschichte: Gerne wird die Kirche St. Johannes im Stadtteil Kirdorf als Taunus-Dom bezeichnet. Erbaut in den Jahren 1858-1862, gilt sie als eine der letzten großen Sakralbauten im spätklassizistischen Rundbogenstil in Deutschland, bevor dieser endgültig von der Neoromanik und Neogotik abgelöst wurde. Der Bau ist als eigenständige schöpferische Leistung des 19. Jahrhunderts zu betrachten, bei der dem Architekten, dem Mainzer Dombaumeister Ignaz Opfermann (1799-1866) eine Modifikation des byzantinischen Stils gelang. Charakteristisch für die klassizistische Tradition des Rundbogenstils ist das Streben nach Symmetrie, die nahezu völlige Gleichgestaltung der Gebäudeteile beiderseits der Längsachse, der Verzicht auf formale Variation der Details und die Stellung und Anordnung der Türme. Der Bau befindet sich inmitten des Ortes in Hanglage. Die dreischiffige Anlage mit vorgesetzter Zweiturmfassade mit Vorhalle und Vorraum präsentiert sich mit einem breiten Mittelschiff und zwei halb so breiten Seitenschiffen, die nach hinten mit zwei Seitenkapellen abschließen. Vier schlanke Pfeiler tragen die Gewölbe, die als Flachkuppel gebildet sind. Die Gewölbe werden getragen von vier oktogonalen Pfeilern auf hohen Sockeln mit profilierten Abschlüssen. Die Pfeiler besitzen aufwendig geschmückte Kapitelle, deren Dekor aus Zungenblatt- und Palmettenornamenten, Engelsköpfen und Palmettenfriesen besteht. Das Innere überrascht durch eine Großzügigkeit der Architektur, die im Rhein-Main-Gebiet ihresgleichen sucht.
mehr
Kirchen