Sie befinden sich hier:

Pfarrkirche St. Josef

Aarbergen
In Aar­ber­gen im Stadt­teil Dais­bach be­fin­det sich mit der Pfarr­kir­che St. Jo­sef und dem da­zu­ge­hö­ri­gen Pfarr­haus ein wun­der­sc­hö­nes Fach­wer­k­en­sem­b­le. Es ist ei­ne der we­ni­gen er­hal­te­nen ka­tho­li­schen Fach­werk­kir­chen in Hes­sen und zählt zu den sc­höns­ten Se­hens­wür­dig­kei­ten im Un­ter­tau­nus. Die Fach­werk­kir­che St. Jo­sef zählt zu den sc­höns­ten Se­hens­wür­dig­kei­ten im Un­ter­tau­nus. Der Haupt­teil der Kir­che wur­de 1690 er­baut. Er be­steht bis heu­te aus wun­der­sc­hö­nem Fach­werk. Die Kir­che ist als Fach­werk­ge­mäu­er ein­ma­lig in Hes­sen. Trotz der lu­the­ri­schen Glau­bens­be­kennt­nis­se um 1540 und dem da­mit ver­bun­de­nen Ver­bot ka­tho­li­scher Re­li­gi­ons­aus­übung, gab es im Aar­tau­nus noch vie­le Ka­tho­li­ken. Die­se wa­ren im­mer ein gro­ßer Teil der Dorf­ge­mein­de ge­we­sen und ih­re An­zahl ver­grö­ß­er­te sich im Lau­fe der Jah­re. Auf­grund des­sen ließ Frei­herr von Ga­len die Kir­che bau­en. Ein be­son­de­res Er­eig­nis ist für die Kir­chen­ge­mein­de die jähr­lich statt­fin­den­de Fron­leich­nam­s­pro­zes­si­on, die 1715 ein­ge­führt wur­de und bis heu­te be­gan­gen wird. 1739 wur­de in der St. Jo­sef -Kir­che ein Chor ge­grün­det und dem Got­tes­haus ein klei­ner Turm auf­ge­setzt. Ein Jahr spä­ter er­klan­gen erst­mals zwei Glo­cken zu Ge­bets-und Fest­zei­ten der Kir­che. Der Chor ist ein wich­ti­ger Be­stand­teil der Kir­che und exis­tiert bis heu­te.Ei­ne Be­son­der­heit der Kir­che ist der Flü­gelal­tar der von zwei Holz­fi­gu­ren ge­sch­mückt wird. Die Holz­fi­gu­ren zei­gen den Schutz­pa­tron Jo­sef so­wie die hei­li­ge Jung­frau Ma­ria. Die Kir­che St. Jo­sef gilt als Sch­muck­stück.

Adresse

Graf-von-Galen-Str. 5
65326 Aarbergen

Kontakt

Bistum Limburg - Bezirk Untertaunus

Freizeitangebote in der Nähe

Fliegen
Aarbergen • 2,42 km
Flugs­port­club Aar­ber­gen
Im Flugsportclub Aarbergen haben sich derzeit etwa 50 aktive Mitglieder zusammen gefunden, um die eine Sache zu zelebrieren: das Fliegen. Der Schwerpunkt der Vereinsaktivitäten liegt auf dem Segelfliegen, darüber hinaus kann man aber auch mit Motorflugzeugen abheben. Ich will mal mitfliegen...beim Flugsportclub im Segel- und Motorflugzeug! Schon mal in einem Segel- oder Motorflugzeug mitgeflogen? Nein? Dann wird es aber Zeit! Beim Flugsportclub Aarbergen kann man beides. Die Umgebung des Flugplatzes ist besonders schön - Rhein und Taunus sind nur wenige Flugminuten entfernt. Der Flugsportclub bietet folgende Optionen an: Segelflug im Windenstart, Segelflug im Flugzeugschlepp, Segelkunstflug und Motorflug. Der FC Aarbergen liebt Streckensegelflug und führt Segelkunstflug durch. Auf dem Gelände befinden sich vier Hallen zur Unterbringung von Segel- und Motorflugzeugen. Die Segelflugzeuge werden mit einer Doppeltrommelwinde oder per Flugzeugschlepp gestartet. Der Verein wurde vor über 50 Jahren gegründet und gehört heute zu den bedeutensten Segelfluggeländen in Hessen. Sie haben Lust, beim FC Aarbergen zu fliegen? Können wir gut verstehen! Schauen Sie einfach mal vorbei! Telefonisch ist der Geschäftsführer Hans Flosdorf unter der Woche unter 06126/229112 erreichen. Er gibt gerne Auskunft über alle Dinge, die den Flugplatz und den Verein betreffen. Die Mitglieder des FC Aarbergen sind an Wochenenden und Feiertagen auf dem Platz (sofern nicht Dauerregen das Fliegen unmöglich macht…) und dann unter der Telefonnummer 06120/3622 zu erreichen.
mehr
Fliegen
Wandern
Aarbergen • 2,90 km
Eu­ro­päi­scher Fern­wan­der­weg E1
Der Europäische Fernwanderweg E1, der sich über 7.000 Kilometer vom Nordkap bis ins italienische Salerno erstreckt, verläuft auf seinem deutschen Abschnitt auch durch den Taunus. Von Aarbergen im Untertaunus führt der Wanderweg über rund 70 Kilometer zunächst über Hohenstein nach Idstein. Von dort verläuft er über Glashütten zum Großen Feldberg (881 m) und dann über den Altkönig (798 m) in den Vordertaunus nach Oberursel. Von der Lahn kommend führt der Europäische Fernwanderweg E1 über die hessische Landesgrenze nach Kettenbach, dann geht es über moderate Steigungen bis nach Hennethal, von wo ein Abstecher zur Burg Hohenstein lohnt. Weiter geht es durch den Naturpark Rhein-Taunus nach Idstein. Dort führt der Weg vorbei an malerischen Fachwerkbauten und der mit einem sehenswerten Deckengemälde ausgestatteten Unionskirche, bevor es am Hexenturm vorbei durch die tiefen Wälder des Naturpark Taunus geht. In Schloßborn lockt dann das unweit des Weges gelegene Freibad. Nach Schloßborn beginnt allmählich der Anstieg in Richtung Großer Feldberg, bei dem man die gut sichtbaren Relikten des UNESCO-Welterbe Limes sowie das sog. Feldbergkastell und die Quelle des Flüsschens Weil passiert. Auf dem Gipfelplateau des Großen Feldbergs angekommen, locken der sagenumwobene Brunhildisfelsen und der rund 40 Meter hohe Aussichtsturm mit Fernblicken ins Usinger Land und die Mainebene. Nach dem Abstieg vom Großen Feldberg führt der Europäische Fernwanderweg E1 zunächst zum Fuchstanz (662 m), einem der bekanntesten Taunuspässe, wo sich mit Anitas Fuchstanz und Fuchstanz Meister gleich zwei urige Waldgasthäuser befinden. Nach dem Fuchstanz geht es wieder berauf in Richtung Altkönig (798 m), auf dessen Gipfel keltische Ringwallanlagen beeindrucken. Wenig später führt der Wanderweg vorbei an der Weißen Mauer, einem durch Frostsprengung entstandenen Quarzitfeld. Im weiteren Verlauf führt der Wanderweg am Urselbach entlang talwärts. Dann gelangen Wanderer zum Taunus-Informationszentrum an der Oberurseler Hohemark ("Tor zum Taunus"), in dem sich die Tourist-Information der Region Taunus sowie eine Erlebnisausstellung des Naturpark Taunus befinden. Ebenfalls an der Hohemark befindet sich das sog. Heidetränk Oppidum, das durch den vier Kilometer langen Keltenrundwanderweg erschlossen ist. Beim Verlassen der Hohemark in Richtung Frankfurt am Main verläuft der Wanderweg ein letztes Mal durch ein größeres Waldstück. Dann geht es durch Wiesen und Felder in Richtung der Frankfurter Stadtgrenze, die mit dem ländlich geprägten Stadtteil Niederursel erreicht ist. Der Europäische Fernwanderweg E1 ist markiert mit einem weißen Andreaskreuz auf schwarzem Grund.
mehr
Wandern