Sie befinden sich hier:

Evangelische Erlöserkirche

Bad Homburg v.d. Höhe
Ge­schich­te:
Die Er­lö­ser­kir­che wur­de am 17.05.1908 in ei­nem gro­ßen Fest­akt in An­we­sen­heit des Kai­ser­paa­res Wil­helm II. und Au­gus­te Vic­to­ria so­wie der Re­prä­sen­t­an­ten der Stadt, des Land­k­rei­ses und der Pro­vinz­ver­wal­tung un­ter gro­ßer Be­tei­li­gung der Hom­bur­ger Bür­ger­schaft fei­er­lich ein­ge­weiht. Der Um­stand, dass Bad Hom­burg ei­ne welt­be­kann­te Kur­stadt und spä­ter kai­ser­li­che Som­mer­re­si­denz ge­wor­den war, präg­te den Zu­schnitt der neu­en Stadt­kir­che. Mit der Kai­se­rin Au­gus­te Vic­to­ria als of­fi­zi­el­ler Pa­tronin und ih­rem Kam­mer­herrn Frei­herr von Mir­bach als Re­gis­seur des Bau­pro­jek­tes wur­de die Er­lö­ser­kir­che ein wil­hel­mi­ni­scher Pro­gramm­bau, bei dem je­des De­tail als Teil ei­nes Ge­samt­kunst­wer­kes ge­plant und aus­ge­führt wur­de. Ent­wor­fen in frei­es­ter An­leh­nung an die sc­hö­nen Vor­bil­der deut­scher, fran­zö­si­scher und ita­lie­ni­scher ro­ma­nisch-mit­telal­ter­li­cher Kunst, so der Ber­li­ner Ge­hei­me Bau­rat Franz Schwech­ten, nimmt die Kir­che in ih­rer äu­ße­ren Ge­stalt mit den rau­ten­be­helm­ten Tür­men Mo­ti­ve aus rhei­ni­schen Lan­den auf, wäh­rend im In­ne­ren die Be­zug­nah­me auf die Ha­gia So­phia und or­tho­do­xe Tra­di­tio­nen un­über­seh­bar ist. Das Bild­pro­gramm der Kir­che er­zählt ih­rem Na­men ent­sp­re­chend vom Er­lö­ser. So Si­me­on auf dem Mit­telp­fei­ler der Ein­gangs­por­ta­le (Mei­ne Au­gen ha­ben dei­nen Hei­land ge­se­hen), so das Gleich­nis von den klu­gen und den törich­ten Jung­frau­en im Por­tal­bo­gen, die Hin­wei­se auf das jüngs­te Ge­richt in den Ar­ka­den­bän­dern, das himm­li­sche Je­ru­sa­lem über dem Si­me­ons­kopf und die himm­li­sche Ge­mein­schaft mit Chris­tus im Tym­pa­non. Im In­nen­be­reich ent­fal­tet sich das Er­lö­ser­mo­tiv in her­aus­ra­gen­der Wei­se im Chris­tus- Mo­sa­ik in der Ap­sis-Kup­pel. Steht in pro­te­s­tan­ti­schen Kir­chen üb­li­cher­wei­se Chris­tus als Ge­k­reu­zig­ter im Vor­der­grund, so ist hier in An­leh­nung an or­tho­do­xe Tra­di­tio­nen Chris­tus als Au­f­er­stan­de­ner und Wel­te­n­er­lö­ser im Mit­tel­punkt.Das bib­li­sche The­ma Er­lö­sung – Er­lö­ser hat zu­g­leich ei­ne sym­bo­li­sche Be­deu­tung für den kai­ser­li­chen Bau­herrn im Hin­ter­grund. In­dem das Por­tal auf die Kir­che St. Tro­phi­me in Ar­les an­spielt und das Chris­tus-Mo­sa­ik iko­no­gra­phisch auf Kir­chen in Si­zi­li­en ver­weist, wer­den Le­bens­s­pu­ren des Kai­sers Bar­ba­ros­sa auf­ge­nom­men. In die­ser Li­nie will sich Wil­helm II. se­hen. Und mehr noch: Er­lö­ser­kir­chen mit her­vor­ge­ho­be­nem Kreu­zes­zei­chen – hier: das Licht­k­reuz an der höchs­ten Stel­le in der Kup­pel – ver­wei­sen auf den rö­mi­schen Kai­ser Kon­stan­tin (um 300 n. Chr): wie die­ser, so woll­te auch Wil­helm II. als Schutz­herr der Chris­ten­heit an­ge­se­hen wer­den.Be­son­der­hei­ten:
Kir­chen­füh­run­gen fin­den sonn­tags je­weils um 11:30 Uhr und 15:00 Uhr statt.

Öffnungszeiten

Montag geschlossen
Dienstag bis Samstag 10:00–17:00 Uhr
Sonntag 11:30–17:00 UhrBesondere Regelungen:
Von November bis April ist die Kirche dienstags bis sonntags von 12:00–16:00 Uhr geöffnet.

Adresse

Dorotheenstraße 1
61348 Bad Homburg v.d. Höhe

Kontakt

Evangelische Erlöserkirchengemeinde Bad Homburg

Freizeitangebote in der Nähe

Galerien & Museen
Bad Homburg v.d. Höhe • 0,07 km
Al­ta­na Kul­tur­s­tif­tung im Sin­c­lair-Haus
"Kunst und Natur" stehen im Zentrum der Aktivitäten der ALTANA Kulturstiftung. Es ist ihr ein Anliegen, das Bewusstsein für die Bedeutung und unsere Verantwortung gegenüber der Natur zu entwickeln und zu schärfen - in der Auseinandersetzung mit der Kunst. Raum für die Begegnung mit der Kunst bietet das Sinclair-Haus in Bad Homburg, wo pro Jahr vier bis fünf Präsentationen zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts zu sehen sind. Ein umfangreiches Bildungsprogramm zur lebendigen Begegnung mit der Kunst und der Natur ist wichtiger Bestandteil des kulturellen Angebots. „Natur“ und „Schöpfung“ sind auch die zentralen Themen der ALTANA Kunstsammlung, die verschiedene künstlerische Positionen und Motive vereint. Bedeutende internationale Künstler unserer Zeit sind in der Sammlung vertreten: Georg Baselitz, Alex Katz, Anselm Kiefer, Wolfgang Laib, Heribert C. Ottersbach, Bruce Nauman oder Giuseppe Penone, um nur einige zu nennen. Die jährliche Präsentation der Sammlung im Sinclair-Haus widmet sich unterschiedlichen Themenstellungen. Unter dem Titel „Atelier Kunst und Natur“ bietet die ALTANA Kulturstiftung ein interdisziplinäres Angebot für Kinder und junge Menschen an. Dabei geht es stets um die direkte Begegnung mit der Kunst und den Künstlern. Bildende Kunst, Musik und Literatur werden auf eine Weise erfahrbar gemacht, die alle Sinne nachhaltig anspricht. Preise: Erwachsene: 5,00 € Kinder: bis 12 Jahre freier Eintritt Reduzierter Eintrittspreis 3,00 € Inhaber des Kulturpasses 1,00 € Mittwochs Eintritt frei Themen: Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts 1 x pro Jahr Sammlungspräsentation
mehr
Galerien & Museen
Kirchen
Bad Homburg v.d. Höhe • 0,08 km
Sch­loss­kir­che
Geschichte: Landgraf Friedrich II. richtete als Ersatz für eine spätmittelalterliche Stadtkirche die Schlosskirche in einem Trakt des neuen Schlosses ein. Östlich des Uhrturms, unter Einbindung der kryptenartigen, landgräflichen Grablege des Vorgängerbaus wurde 1697 der flachtonnengewölbte Saalbau mit dem risalitartig vorspringenden Chorgeviert eingeweiht. Im Jahre 1908 übernahm die benachbarte, gerade fertiggestellte Erlöserkirche von der Schlosskirche die Funktion der evangelisch-lutherischen Stadtkirche. Die Schlosskirche wurde entwidmet und auf Anregung der Kaiserin Friedrich zu einer Gruftkirche umgewandelt. Nach dem Ersten Weltkrieg geriet die ungenutzte Schlosskirche nach und nach in Vergessenheit und verkam, trotz gelegentlicher Nutzung als Konzert- und Ausstellungsraum, in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Erst die Initiative des Kuratoriums zur Erneuerung der Bad Homburger Schlosskirche führte in den Jahren 1986 bis 1989 zur Wiederherstellung der Schlosskirche unter Einbindung der wenigen erhaltenen Ausstattungsstücke aus unterschiedlichen Zeiten, darunter der Zyklus der Emporenbilder, das großformatige Altarbild von Karl Begas (1794 bis 1854) und das Orgelgehäuse von Johann Conrad Bürgy (1721 bis 1792). Das gesamte Orgelwerk wurde dabei, nach den vorhandenen und präzisen Angaben Bürgys, denkmalgerecht rekonstruiert. Seit 1989 hat sich die Schlosskirche zu einem beliebten Veranstaltungsraum entwickelt. Die 300 Jahre alte Schlosskirche, in der sich die Landgrafengruft des Hauses Hessen-Homburg befindet, kann bei der Führung durch den Elisabethenflügel und während der "Literarischen Führung" durch das Bad Homburger Schloss besichtigt werden. Besonderheiten: Die Schlosskirche dient häufig als Veranstaltungsort für Konzerte.
mehr
Kirchen