Sie befinden sich hier:

Erlebnis-Hof Köppelwiese (Kellers Labyrinth)

Wehrheim
Der Hof Köp­pel­wie­se von Fa­mi­lie Kel­ler ist ein Spiel- und Er­leb­nis­bau­ern­hof mit vie­len klei­nen und gro­ßen Out­door-At­trak­tio­nen auf fast 100.000 m². Die über­re­gio­nal be­kann­te Hauptat­trak­ti­on des Ho­fes ist ein 3 ha gro­ßer Irr­gar­ten aus To­pinam­bur (Son­nen­blu­men), der ei­nen Durch­mes­ser von 200 m und ein We­ge­netz von 2,5 km auf­weist. Bei die­sem Rund­gang soll­ten ca. 40 Mi­nu­ten ein­ge­plant wer­den. Der Irr­gar­ten ist zwi­schen Ju­li und Ok­tober ge­öff­net. Ein­tritts­kar­ten hier­für sind im Hof­la­den bzw. bei Fa­mi­lie Kel­ler er­hält­lich.Am Irr­gar­ten be­fin­det sich auch ein Ra­sen­la­byrinth für Fahr­rä­der und Mo­un­tain­bi­kes mit ei­nem Rund­kurs von 300 m Län­ge. Die­ser be­steht aus Erd­wäl­len und ist bei sport­li­chen Fah­rern sehr be­liebt. Fahr­rä­der, Mo­un­tain­bi­kes und Hel­me kön­nen vor Ort ge­lie­hen wer­den. In­for­ma­tio­nen und Ein­tritts­kar­ten er­hält­lich in der Strau­ßen­wirt­schaft.Wei­ter­hin sind vie­le Frei­zeit- und Spor­tak­ti­vi­tä­ten auf dem Spiel­be­reich des Ho­fes vor­han­den: Klet­ter­bäu­me, Stroh­bal­len, Fuß­ball­to­re, Bou­le­bah­nen, Vol­ley­ball­feld, Sch­rei­fäs­ser, Kel­ler­Golf® so­wie Fuß­ball­golf u.v.m. Na­tür­lich wol­len auch die vie­len Hof­tie­re be­sucht wer­den: Mi­ni­p­o­ny, Zie­gen, Mi­ni­schwei­ne, Hüh­ner, Ha­sen, Esel so­wie Karp­fen in ih­rem Fisch­teich.Der Hof­la­den ist ab 15. April auf An­mel­dung be­reits ge­öff­net, an­sons­ten wäh­rend der Irr­gar­ten­sai­son von Ju­li bis Ok­tober je­weils von Frei­tag bis Sonn­tag (10:00 Uhr bis 18:00 Uhr). Hier kön­nen die Be­su­cher fri­sche Land­pro­duk­te er­wer­ben, die auf dem Hof pro­du­ziert wer­den z.B. To­pinam­bur, Schnitt­blu­men, haus­ma­cher Wurst, Hof­sch­näp­se, Ho­nig aus ei­ge­ner Her­stel­lung so­wie Kür­bis­se, Zuc­chi­nis etc. so­lan­ge der Vor­rat reicht. Bei all dem Ak­tiv­an­ge­bot auf dem Hof be­steht hier die Ge­le­gen­heit, klei­ne Snacks und Ge­trän­ke (be­son­ders zu emp­feh­len sind der selbst ge­kel­ter­te Ap­fel­wein und Ap­fel­saft) zu sich zu neh­men eben­so wie Kaf­fee und Ku­chen.Selbst ge­kel­ter­ter Ap­fel­wein und frisch ge­press­ter Ap­fel­saft als köst­li­che Er­fri­schung wer­den wäh­rend der Sai­son auch in der Strau­ßen­wirt­schaft mit über­dach­tem schat­ti­gen Au­ßen­be­reich an­ge­bo­ten, ne­ben an­de­ren Ge­trän­k­en so­wie Kaf­fee und Ku­chen.Wer es ku­li­na­risch rus­ti­kal mag, kann auf den Grills, die in ver­schie­de­nen Grö­ß­en den Gäs­ten zur Ver­fü­gung ste­hen, sein mit­ge­brach­tes Ver­zehr bra­ten. Al­ler­dings ist zu be­ach­ten, dass Ge­trän­ke stets vor Ort er­wor­ben wer­den.Für Ver­an­stal­tun­gen (Kin­der­ge­burts­ta­ge, pri­va­te und Fa­mi­li­en­fei­ern, Klas­sen­fe­ten, Ve­r­eins- und sons­ti­ge Fei­ern) steht u.a. auch ei­ne be­heiz­ba­re Fei­er­hal­le mit Büh­ne (ca. 80 Per­so­nen) oder der Ap­fel­wein­gar­ten mit 100 m² bis mor­gens um 01:00 Uhr zur Ver­fü­gung. Der Hof ist mit öf­f­ent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln er­reich­bar.

Öffnungszeiten

Ab 15. April nur auf Anmeldung.
Wärend der Irrgartensaison von Anfang Juli - Ende Oktober:
Freitag, Samstag und Sonntag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr bzw. bei Feiern nach Vereinbarung.

Preise

Kinder von 3 bis 14 Jahren: 3,00 €
Jugendliche und Erwachsene: 3,50 €
Schulklassen, Klassenfeste, Vereinsfeiern etc.: 3,00 € pro Person

Adresse

Hof Köppelwiese 1
61273 Wehrheim-Obernhain

Kontakt

Hof Köppelwiese
Klaus Keller

Freizeitangebote in der Nähe

Reiten
Wehrheim • 1,70 km
Hof Löw­en­heck
Hof Löwenheck liegt 30 km entfernt von der Mainmetropole Frankfurt, umgeben von Weiden und Feldern und dem wunderschönen Panorama der Taunuslandschaft. Die Schwerpunkte des seit Generationen landwirtschaftlich geprägten Betriebes liegen heute in der Pensionspferdehaltung sowie der Zucht und Aufzucht von Pferden. „Zucht und Aufzucht“ Stall- und Haltungsformen sind auf Hof Löwenheck so ausgelegt, dass sowohl die tragende Stute, das bereits abgesetzte Fohlen als auch die Jungpferde optimale Bedingungen vorfinden. Große Offenlaufställe für Gruppenhaltungen, mehr als 20 ha holzgezäunte Weideflächen, tägliche Gesundheitskontrolle sowie bedarfsgerechte Fütterung aus eigener Produktion bieten den perfekten Rahmen für das Heranwachsen der Jungpferde. Aber auch das betagtere, ältere Pferd kann auf Hof Löwenheck in der passenden Gruppe entspannt seinen Lebensabend verbringen. „Pensionspferdehaltung“ Auf Hof Löwenheck sind alle Pensionspferde in hellen, großzügigen Boxen untergebracht. Die Bauweise der Ställe ermöglicht ein ganzjährig gesundes Stallklima. Es stehen Ihnen mehrere Außenplätze für Dressur und Springen, Paddocks, und eine Führanlage zur Verfügung. Die Reithalle mit gemütlichem Reiterstübchen garantiert auch bei schlechter Witterung angenehme Reitbedingungen. Während der Weidesaison kommen die Pferde täglich auf eine der vielen holzumzäunten Weiden, und zum Abschalten von Pferd und Reiter lädt das Gelände rund um den Hof Löwenheck zu ausgiebigen Ausritten und Spaziergängen ein. „Landwirtschaft“ Hof Löwenheck ist mehr als nur ein Pferdebetrieb. Seine Wurzeln sind seit Generationen in der Landwirtschaft verankert. Moderne Anbaumethoden und der hohe Qualitätsanspruch gewährleisten die Produktion von erstklassigem wirtschaftseigenem Futter wie Hafer, Heu und Stroh. Qualifizierte Mitarbeiter kümmern sich kompetent um alle Belange von Pferd und Reiter und finden für fast alle Anliegen eine Lösung. Kommen Sie doch einfach mal vorbei – wir freuen uns! Gabriele Leeger und das Team Löwenheck
mehr
Reiten
Erlebnispfade
Neu-Anspach • 1,72 km
Har­tig-Wal­der­leb­nispfad
Der Hartig-Walderlebnispfad zeigt die Wechselbeziehungen zwischen Wald und Mensch auf. Vorgestellt und erlebbar gemacht werden die historischen Waldnutzungen und die Waldbewirtschaftungsformen. Das Symbol eines Buntspechts begleitet die Besucher. Das Freilichtmuseum Hessenpark lädt Kinder und Erwachsene ein, den Wald mit allen Sinnen zu entdecken. Auf dem Walderlebnispfad lernen Besucher auf spielerische Art und Weise die verschiedenen Baum- und Holzarten sowie ihre Verwendungen kennen, aber auch die Tiere der heimischen Wälder, wie Luchs oder Wildschwein. Zudem erhalten sie Einblick in die Waldarbeit und die heute nicht mehr geläufigen Waldnutzungen: Eichenrinde wurde für die Lohgerberei eingesetzt, Laub als Einstreu für den Stall, Wurzelstöcke für die Pechgewinnung etc. Denksteine, also "Steine des Anstoßes" regen zum Nachdenken über den Holz- und Energieverbrauch an. Den Walderlebnispfad, der zwölf Stationen und eine Lauflänge von etwa zwei Kilometern umfasst, kann man auch im Rahmen einer Gruppenführung entdecken. Namensgeber für den Walderlebnispfad ist Ludwig Hartig (1764-1837). Er hat das Nachhaltigkeitsprinzip zum tragenden Pfeiler der Forstwirtschaft gemacht. Indem Hartig das forstwirtschaftliches Wissen seiner Zeit ordnete und in Lehrbüchern für die Praxis veröffentlichte, schuf er eine Basis für die forstliche Ausbildung. Seine Lebensaufgabe, auf großer Fläche heruntergewirtschaftete Wälder wieder in eine gute Verfassung zu bringen, kann heute bei jeden Waldspaziergang als gelungen erlebt werden. Seit Sommer 2018 ist der Hartig-Walerlebnispfad um eine Attraktion reicher. Auf dem „Pfad der Sinne“ können Besucher auf 13 Feldern barfuß die Natur erleben.
mehr
Erlebnispfade
Erlebnispfade
Neu-Anspach • 1,72 km
Trimm-Dich-Pfad im Hes­sen­park
Der Trimm-dich-Pfad im Freilichtmuseum Hessenpark wurde am 8. Juli 2017 eröffnet und greift den Zeitgeist der 1970er-Jahre auf: Er steht stellvertretend für die Trimm-dich-Kampagne des ehemaligen Deutschen Sportbunds (DSB), welche 1970 ins Leben gerufen wurde und darauf abzielte, den Breitensport zu fördern und die mangelnde Bewegung der Deutschen im Alltag auszugleichen. Sport für alle unabhängig von Alter, Geschlecht und Fitnessstand – das war das Ziel des Aufrufs. Im Zuge dieser Bestrebungen entstanden Hunderte sogenannter Trimm-dich-Pfade in Deutschland, die einen enormen Bekanntheitsgrad erreichten, der bis heute anhält. Der Trimm-dich-Pfad befindet sich in der Baugruppe Rhein-Main und ist anhand von originalen Bauvorlagen des Deutschen Sportbunds aus dem Jahr 1973 entstanden. Er ist als Rundweg angelegt und besteht aus zehn Gerätestationen aus Robinienholz. Insgesamt lassen sich hier 14 Übungen durchführen, zum Beispiel Bockspringen, Klettern oder Klimmzüge. Anleitungen zur Übungsausführung geben Tafeln an den jeweiligen Stationen. Diese wurden in Zusammenarbeit mit der Abteilung Sportmedizin des Instituts für Sportwissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt erarbeitet. Um die Trimm-Geräte aus heutiger Sicht nutzbar zu machen, mussten die historischen Vorgaben in Einklang mit aktuellen sicherheitstechnischen Anforderungen und sportmedizinischen Erkenntnissen gebracht werden. Ergänzt wird der Geräteparcours durch die Trimm-Bahn, eine Laufstrecke, die sich durch teilweise versteckte Pfade in der Baugruppe Rhein-Main zieht. Der Trimm-dich-Pfad kann anhand der Erläuterungen an den Stationsschildern eigenständig, je nach den eigenen körperlichen Möglichkeiten, absolviert werden.
mehr
Erlebnispfade