Sie befinden sich hier:
Waldems
Hof Berbalk liegt im schönen Emstal, umgeben von bewaldeten Hügeln. Dort bewirtschaftet Heiko Berbalk einen Schafzuchtbetrieb und lebt mit seiner Familie auf dem Hof. Im Dorf gibt es jedoch noch einen elterlichen Betrieb, welcher Produktionsstandort und Schlachtstätte ist. Gezüchtet werden Rhönschafe und Bergschafe. Die Stammherde der Rhönschafe umfasst rund 700 Tiere. Die Bergschafe vervollständigen die Schafzucht mit 30 Tieren und sind die Leidenschaft von Familie Berbalk. Die Produkte des Hofes sind frisches Lammfleisch, Felle und Wolle von bester Qualität. Der Hof trägt außerdem das Zertifikat "Einkaufen auf dem Bauernhof" und garantiert somit mit Produkten höchster Güte und einen stabilen Preis.

Adresse

Am Mühlrain 2
65529 Waldems-Wüstems

Kontakt

Hof Berbalk
Heiko und Katja Berbalk

Routendetails

Aktuelles Wetter

6°,
Stark bewölkt
Wind: 14 km/h
Luftfeuchtigkeit: 94 %
Sichtweite: 16 km
UV-Index: 1

Nächste 24 Stunden

11:00
6°
0 mm
8 %
0
14 km/h
13:00
7°
0,1 mm
19 %
1
13 km/h
15:00
6°
0,1 mm
14 %
0
14 km/h
17:00
6°
0 mm
6 %
0
14 km/h
19:00
5°
0 mm
4 %
0
13 km/h
21:00
5°
0 mm
3 %
0
12 km/h
23:00
4°
0 mm
2 %
0
12 km/h
01:00
5°
0 mm
2 %
0
11 km/h
03:00
5°
0 mm
4 %
0
12 km/h
05:00
5°
0 mm
6 %
0
13 km/h
07:00
6°
0 mm
8 %
0
15 km/h
09:00
6°
0 mm
11 %
0
18 km/h
11:00
6°
0,2 mm
28 %
1
22 km/h

Freizeitangebote in der Nähe

Burgen & Schlösser
Schmitten im Taunus • 3,16 km
Burg Rei­fen­berg
Burg Reifenberg wird erstmals 1331 urkundlich erwähnt. Die Erbauung der Burg erfolgte jedoch (vermutlich) mehr als einhundert Jahre zuvor. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass der Baubeginn der mittelalterlichen Anlage bereits im zehnten oder elften Jahrhundert stattgefunden hat. Die Burg war im Besitz des Geschlechts der Riffenberger, die mit den Hattsteinern verwandt waren. Daher könnte es sein, dass Burg Reifenberg im heutigen Schmitten-Obereifenberg, errichtet wurde, weil Burg Hattstein zu klein geworden war. Die Bewohner von Burg Reifenberg waren in zahlreiche Fehden verwickelt, auch familienintern. Immer wieder kam es zu Kämpfen zwischen den verschiedenen Linien der Riffenberger. Im Rahmen der sog. "Hattsteiner Fehde" (1428-1435) eroberten die Bewohner von Burg Riffenberg zusammen mit Frankfurt und Kurmainz im Jahre 1432 Burg Hattstein und zerstörten sie schließlich im Jahr 1467. Im Jahr 1560 erobert Friedrich von Riffenberg die zur Wetterau-Linie der Riffenberger gehörende Burg Riffenberg. Im Jahr 1587 ließ er sie niederbrennen. Daraufhin wurde die Burg wiederhergestellt, sie war allerdings während des Dreißigjährigen Krieges erneuten Zerstörungen ausgesetzt. Im Jahr 1632 verlor der letzte Ritter von Reifenberg (Riffenberg) Philipp Ludwig die Burg zeitweilig an die Schweden und ab 1644 an die kaiserlichen Truppen. Zwei Jahre später wurde die Burg zerstört. Erst nach dem Westfälischen Frieden erhielt Philipp Ludwig die Burg zurück und ließ wieder auf- und umbauen. Im französisch pfälzischen Krieg wurde die Burg im Jahr 1689 endgültig zerstört. Tag der offenen Burg: Von April bis Oktober an jedem letzten Sonntag im Monat. Ab 14:00 Uhr heißen der Burgverein und die Reifenberger Härmleins Sie mit Kaffee und Kuchen, Tanzauftritten und Geschichtenerzählungen herzlich willkommen. Geführte Touren: Nach Absprache möglich
mehr
Burgen & Schlösser