Sie befinden sich hier:

Waldhotel Kelkheim

Kelkheim (Taunus)
Herzlich Willkommen im "Waldhotel Kelkheim". Das familiär geführte Garni-Hotel bietet Ihnen ein stilvolles Ambiente in persönlicher Atmosphäre. Die ruhige Lage am Rande der Stadt Kelkheim mit einer guten Verkehrsanbindung eignet sich hervorragend für Besucher der Frankfurter Messe aber auch für alle Erholungssuchende. Die Zimmer verfügen über eine kostenlose WLAN Nutzung, Sat.-TV und viele weitere Annehmlichkeiten, die Ihren Aufenthalt zu einem komfortablen Erlebnis machen.Hier finden Sie nach einem langen Tag Ruhe und Entspannung.Im Wintergarten können Sie gutgelaunt mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet den Morgen beginnen. Für Familienfeiern und Jubiläen bietet das "Waldhotel Kelkheim" den idealen Rahmen. In der Küche werden nur marktfrische Produkte verwendet, so dass Sie Genuss pur erwartet. Des Weiteren wird eine kleine aber feine Weinkarte deutscher Erzeugerabfüllungen und ausländischer Weingüter geführt.

Zentral, aber ruhig gelegene Unterkunft (800 m Entfernung bis zum Zentrum) mit Rezeption und gemütlichem Sauna/Wellnessbereich, Hunde sind erlaubt
Anzahl: zehn Doppelzimmer, elf Einzelzimmer
Größe: ca. 18 m²
Ausstattung: Wohnraum, kombinierter Wohn-Schlafraum, WC, Dusche, für Allergiker geeignet, Balkon, Nichtraucherzimmer, Kinderbett

Ausstattung

Balkon, Dusche

Serviceleistungen

Hunde erlaubt, Parkmöglichkeit, Rezeption, Sauna, Wellnessbereich, WLAN/Internetzugang

Informationen zur Tagungsstätte

Die Räumlichkeiten genügen den Ansprüchen moderner Präsentationen. Der Seminarraum bietet für 5 bis 30 Personen Platz und ist dezent luxuriös und doch funktionell ausgestattet. Hier finden Sie Beamer und Leinwand, Overheadprojektor, Flip-Chart, DVD-Player, Monitor und kostenlosen Internetzugang via W-LAN.

Ausstattung der Tagungsstätte

Beamer, Flipchart, Leinwand

Informationen zu den Tagungsräumen

RaumRaumgröße maximale Personenanzahl
1 unbekannt30

Freizeitangebote in der Nähe

Wandern
Kelkheim (Taunus) • 0,83 km
Tau­nus Schin­der­han­nes Steig
Der Taunus Schinderhannes Steig zählt unbestritten zu den spektakulärsten Wanderwegen im Taunus. Der vom Deutschen Wanderverband als Qualitätsweg ausgezeichnete Weg führt auf 38 Kilometern durch Wälder und Wiesen über den Taunuskamm, vorbei an geschichtlichen Höhepunkten wie dem UNESCO Welterbe Limes und Burg Eppstein. Das Wandererlebnis mit zahlreichen Fernblicken ist ein Spiegel des Taunus, der auf diesem Weg einmal mehr zeigt, warum er das "schönste Mittelgebirge der Welt" (Alexander vom Humboldt) ist. Am Startpunkt des Taunus Schinderhannes Steig angekommen, zeigt sich recht schnell der besondere Charakter dieses Wanderweges. Denn der Weg führt von der Straße, den Gebäuden, ja fast der Zivilisation weg in den Wald hinein. Und so stimmen bereits die ersten Meter des Taunus Schinderhannes Steig auf seinen weiteren Verlauf ein, der den Wanderer dazu bringen möchte, die Welt um ihn herum zu vergessen und die Eindrücke des Weges, des Waldes und der Natur aufzunehmen. Übrigens: Bereits der Namensgeber des Pfades, der berühmt-berüchtigte Räuber Johannes Bückler („Schinderhannes“, 1779-1803) genoss die Reize des Taunuswaldes und schätzte diesen für seine Unberührtheit und Ruhe - und als Zufluchtsort. Hat man den Gimbacher Hof in Kelkheim als Startpunkt gewählt, geht es nach dem ersten größeren Waldstück an Feldern vorbei gen Norden, wobei sich einem atemberaubende Blicke auf die Frankfurter Skyline sowie die umliegenden Taunushänge bieten. Kurz vor der Burgstadt Eppstein erreicht man den „Kaisertempel“, das an die Gründer des Deutschen Reichs 1871 erinnern soll. Im Inneren des Denkmals finden sich Büsten Bismarcks, Kaiser Wilhelm dem I. und weiteren Reichsgründern. Der Außenbereich gewährt einen sehenswerten Blick auf Eppstein und seine Umgebung. Nach dem Abstieg vom Staufen (451 m) durchquert man den Ort, auf den man soeben geblickt hat und kann nicht ohnehin kommen, die mächtige Burgruine zu bewundern, die als Stadtkrone über Eppstein thront. Nun führt der Schinderhannes Steig abermals in Richtung Norden, bis mit dem Atzelberg (507 m) die höchste Erhebung im Main-Taunus-Kreis wartet. Unterhalb eines Aussichtsturmes lädt eine Rastmöglichkeit mit Feuerstelle zum Verweilen ein. Hat man sich von der spektakulären Aussicht vom Atzelberg losgerissen, geht es weiter durch Schloßborn und Glashütten, wo ein besonders schöner Abschnitt des Steiges auf Wanderer wartet. Bei Glashütten (hier können die Ruinen der namensgebenden Glasverhüttungsofen angeschaut werden) biegt man weiter in den Wald hinein und überquert den Limes, das größte Bodendenkmal Europas. Weiter geht es durch den Wald über einen Hügelkamm und an der "Feldberggemeinde" Schmitten vorbei, bis man bei Treisberg den Pferdskopf erreicht und den dortigen Aussichtsturm erklimmen kann. Auch der Blick vom Pferdskopf (663 m) entschädigt für so manche Strapaze. Denn fast nirgendwo sonst kann man den nördlichen Taunus besser überblicken als hier! Hat man Treisberg passiert, biegt man auf die Zielgerade ein. Nun geht es bergab bis zur Landsteiner Mühle und dort beginnt der Weg so symbolisch wie er angefangen hat: mit dem Austritt aus dem Blätterdach...
mehr
Wandern