Sie befinden sich hier:

Parkhotel am Taunus

Oberursel (Taunus)
Ruhig am Ortsrand gelegene Untekunft mit Lift, Restaurant, Bar, Frühstücksbuffet, Sauna/Wellnessbereich, Hunde erlaubt, zehn Tagungsräume für bis zu 130 Personen vorhanden, Zimmeranzahl: 38 DZ, 62 EZ, 28 Apartments und vier Familien-Apartments bis max. sechs Personen, Zimmergröße: ca. 17-50 m² (je nach Kategorie), Zimmerausstattung: Wohnraum, Hunde erlaubt, Kombinierter Wohn-/Schlafraum, Kochnische/Pantry, Bettwäsche vorhanden, Brötchenservice, separater Eingang, Nichtraucher, WC, entw. Dusche/Badewanne, seniorengerecht, Balkon, Kinderbett, für Allergiker geeignet

Ausstattung

Balkon

Serviceleistungen

Hunde erlaubt, Rezeption, Sauna, Wellnessbereich, WLAN/Internetzugang

Informationen zur Tagungsstätte

Die zentrale Lage im Rhein-Main-Gebiet, unweit der Metropole Frankfurt, macht das Haus zum idealen Ort für Seminare und Tagungen, bestens mit dem Auto oder der U-Bahn zu erreichen. Zehn Veranstaltungsräumemit Tageslicht, DSL und WLAN bieten optimale Tagungsbedingungen inklusive der nötigen Tagungstechnik.

Ausstattung der Tagungsstätte

Beamer, Leinwand, WLAN

Freizeitangebote in der Nähe

Rennrad
Oberursel (Taunus) • 0,50 km
St­op­po­mat Gro­ßer Feld­berg
Seit April 2015 befindet sich gegenüber dem Taunus-Informationszentrum an der Hohemark in Oberursel der Stoppomat für den Großen Feldberg, den einzigen deutschen Berg, der von einem Profi-Straßenrennen angefahren wird. Die Installation der Anlage, die bei Profis, Breitensportlern und Naturliebhabern gleichermaßen beliebt ist, geht auf eine Initiative des Vereins "Stoppomat Großer Feldberg/Taunus" zurück und wurde von Sponsoren und Sportbegeisterten aus der Region im Rahmen einer Crowdfounding-Aktion finanziert. Der Stoppomat bietet die Chance, die Feldbergregion im Rahmen eines sportlichen Wettkampfs kennen zu lernen. Rennradfahrer, Mountainbiker, Läufer und Wanderer können auf drei anspruchsvollen Strecken entdecken, was den Hochtaunus für all jene ausmacht, die sportliche Herausforderungen lieben: eine kurvenreiche Streckenführung, steile Anstiege und viele Höhenmeter. Und so funktioniert der Stoppomat: Am Taunus-Informationszentrum zieht jeder Sportler eine Karte, die sodann abgestempelt wird. Für Rennradfahrer, Mountainbiker und Läufer/Wanderer gibt es jeweils eine ausgeschilderte Strecke in Richtung Großer Feldberg. Bei der Ankunft auf dem Plateau des Berges wird die Karte erneut abgestempelt. So erhält jeder Sportler seine Streckenzeit. Die doppelt abgestempelte Karte kann in einen Kasten eingeworfen werden, der regelmäßig geleert wird. Die Streckenzeiten aller eingeworfenen Karten werden auf einer Website veröffentlicht. Information zu den Strecken: Für Rennradfahrer führt die Strecke vom Taunus-Informationszentrum über 11,8 km auf komplett asphaltiertem Terrain zum "Dach" und gleichzeitigen Endpunkt der Tour auf dem Gipfel des Großen Feldbergs. Die durchschnittliche Steigung liegt bei 4,6 bis 5,7 %. Die Bestzeit für diese Strecke liegt bei rund einer halben Stunde. Bei den Mountainbikern, die eine 9,6 km lange Strecke im Wald auf ausgeschilderten Forstwegen bewältigen müssen (durchschnittliche Steigung 6,6 %, Beginn auf der Rückseite des Taunus-Informationszentrums), liegt der Streckenrekord bei etwas mehr als einer halben Stunde. Die Strecke für Läufer führt vom Taunus-Informationszentrum zunächst über die Brücke der L 3004 (Kanonenstraße) auf den sog. Panoramaweg, auf dem auch der Keltenrundwanderweg verläuft. Von dort geht es in Richtung des Kolbenberg zum Sandplacken und weiter zum Großen Feldberg. Die gut 10 km lange Strecke weist eine durchschnittliche Steigung von 6 % auf. Die Strecken sind durchgängig markiert, besitzen einen eigenen Farbcode sowie einen Zusatz, z.B. "mtb". Der Stoppomat ist von Frühjahr bis Herbst in Betrieb. Außerhalb der Betriebszeit ist eine Zeitmessung nicht möglich.
mehr
Rennrad
Rennrad
Oberursel (Taunus) • 0,59 km
Renn­rad-Tour 2: Vor­der- und Hochtau­nus inkl. Frank­furt
Bei dieser Rennradtour sind knackige Waden gefragt: Aus der Mainebene geht es in einem langen Anstieg hinauf auf den höchsten Taunusberg und dann über zahlreiche weitere Anstiege durch den Taunushauptkamm hindurch. Als Belohnung für die Strapazen im hohen Taunus schlängelt sich die Strecke in der Folge bergab durch die Wiesen und Felder des Vordertaunus, zurück zum Main in Richtung der Frankfurter Wolkenkratzer. Vom Main kommend führt die Strecke durch das quirlige Bahnhofsviertel, dem buntesten Viertel der Mainmetropole. Dann geht es vorbei an der Alten Oper in den Stadtteil Bockenheim, der in Richtung Hausen durchfahren wird. Die letzten Häuser auf Frankfurter Gemarkung passierend geht es leicht ansteigend und merklich ruhiger durch die Wiesen und Felder des Vordertaunus hinein nach Oberursel. Im Norden der Brunnenstadt beginnt dann allmählich der Anstieg zum Großen Feldberg, der über die kurvige Kanonenstraße inmitten der dichten Wälder des hohen Taunus in Angriff genommen wird (Alternative: Die Tour am Taunus-Informationszentrum beginnen. Hier endet die U-Bahn-Linie U3 aus der Frankfurter Innenstadt). Nach moderaten Steigungen bis zum Pass Sandplacken (669 m) geht es nach einer flachen Passage hinauf auf den Gipfel des höchsten Taunusberges, der fester Bestandteil des Radklassikers Eschborn-Frankfurt am 1. Mai ist. Nach der rasenden Abfahrt vom Gipfelplateau wartet in Niederreifenberg der erste Zwischenanstieg zur sogenannten Kittelhütte. Hat man diesen erfolgreich gemeistert, geht es von Oberems hinauf nach Glashütten. Dann wartet der Aufstieg nach Ruppertshain zum Zauberberg, von dem sich ein Panoramablick in Richtung Mainebene ergibt. Das sehenswerte Landschaftspanorama vor Augen geht es talwärts in Richtung der Möbelstadt Kelkheim, nach der sich die Strecke ein letztes Mal durch das sanfte Gefälle des Vordertaunus schlängelt. Dann ist die Frankfurter Stadtgrenze erreicht und es geht südlich des Mains, vorbei an der Schwanheimer Düne, zurück zum Flussufer.
mehr
Rennrad