Nach dem wir an unserem ersten Familienurlaubstag im Taunus mit der Aussicht des Großen Feldbergs und den Greifvögeln des Falkenhofs starteten, ging es an Tag zwei ebenso tierisch weiter.
Wir besuchten die Lamas und Alpakas der Alpaka Adventure Farm in der Nähe von Bad Schwalbach für eine gemeinsame Wanderung.

Wandern mit Alpakas

Schon vom Wanderparkplatz aus sieht man die flauschigen Bewohner der Alpaka Adventure Farm auf ihrer Weide grasen. Svenja von der Farm begrüßte uns herzlich und erzählte uns freudig von ihren Tieren und der Geschichte der Alpakafarm. Die Jungs rannten derweil direkt an den Weidezaun und schauten sich die Lamas und Alpakas an. Ein paar der neugierigen Tiere kamen gleich näher und schauten sich die Jungs wiederum genauer an. Die Farm liegt idyllisch in einem Taunus-Hochtal bei Bad Schwalbach. So ist sie nicht nur landschaftlich sehr schön gelegen, sondern auch sehr ruhig.. Hierdurch konnten wie das sanfte Summen der vier Alpakas und vier Lamas, die hier auf der Farm leben, hören. Dieses Summen hat eine echt beruhigende, fast schon meditative Wirkung, die uns in die richtige Stimmung für eine gemütliche Wanderung brachte.

Svenja erklärte uns noch allerhand über diese einfühlsamen, aufmerksamen und stolzen Tiere, bevor wir uns aussuchen konnten, welche Lamas und Alpakas wir zu Wanderung mitnehmen wollten. Gemeinsam mit den Jungs entschieden wir uns für die zwei Lamas Nina und Nele sowie das Alpaka Shakira.

© Florian Jacobi

Von der Farm aus ging es über einen Feldweg bergauf Richtung Taunuswald. Svenja erklärte uns auf den ersten Metern, worauf wir beim Umgang mit den Tieren achten sollten.

Nach ein paar Minuten des gegenseitigen Kennenlernens wurde aus der Wanderung ein reiner Spaziergang mit den drei Damen. Wir konnten aus drei unterschiedlichen Touren wählen, die sich jeweils in ihrer Länge unterschieden. Während wir mit unseren Tieren, die sich auch von den Jungs führen ließen, durch den dichten Taunuswald wanderten, hörten wir natürlich auch wieder das beruhigende Summen unsere vierbeinigen Wandergesellinnen.

Zurück an der Farm angekommen, brachten wir die drei Mädels wieder auf ihre Weide, wo sie sich gleich zur Herde gesellten und in der Sonne grasten. Für uns wurde es nun leider auch Zeit zu gehen, immerhin hatten wir noch einen vollgepackten Tag vor uns. Die Kids inspizierten allerdings noch den „Grill- und Eventplatz“ der Farm und entdeckten ein paar Spielgeräte. Die beste Gelegenheit, die sanften Tiere nochmal auf der Weide zu beobachten, bevor wir uns verabschiedeten und weiterfuhren.
Die Alpakafarm, die es hier seit 2021 gibt, bietet verschiedene Pakete mit unterschiedlichen Wanderungen an. Auch Kindergeburtstage und Firmenevents kann man auf der Alpaka Adventure Farm buchen. Wir waren bestimmt nicht das letzte Mal hier.

© Florian Jacobi
Ab zum Erlebnis-Kurpark Bad Schwalbach

Unser nächstes Familienurlaubsziel war der Erlebnis-Kurpark in der Kreisstadt Bad Schwalbach. Erlebnis-Kurpark trifft es wirklich, denn der Kurpark in Bad Schalbach hat einiges zu bieten. Wir parkten am „Badweg“, von wo aus mehrere Eingänge in den Kurpark führen.
Die Jungs entdeckten als erstes den Minigolfplatz. Bevor wir allerdings eine Runde Minigolf spielten, entschieden wir uns den „Gerstruthtal“ Spazierweg mit ca. 3,6 km zu gehen.

Dieser ist nur einer von vielen Spazierwegen im Kurpark Bad Schwalbach. Der Spazierweg führte uns entlang des Kneipp-Barfußpfad, einigen Weihern, dem begehbaren Moor und der Strecke der Moorbahn, die an diesem Tag sogar fuhr. Der Barfußpfad lief parallel entlang unserer Route, also zogen wir unsere Wanderschuhe aus und gingen über die verschiedenen Untergründe weiter und stimulierten so unsere Fußsohlen. Ein besonderes Highlight für uns alle war das Moorbecken, welches sehr angenehm bei Temperaturen jenseits der 25 Grad war. Weiter ging der Weg zum begehbaren Moor, das aus einem Bohlenweg besteht, der über das Moor verläuft. Auf Informationstafeln erfährt man hier einiges über die Geschichte der Bäderstadt Bad Schwalbach sowie den Moorabbau und die Bedeutung der Moorbahn. Diese transportiert noch heute Touristen im Erlebnis-Kurpark in Bad Schwalbach vom Golfhaus zu den Moorgruben.

© Florian Jacobi
Eine Zugfahrt die ist lustig, eine Zugfahrt, die ist schön.

Und eine Moorbahnfahrt dazu auch noch romantisch und nostalgisch. Wir hatten Glück, dass die historische Moorbahn am Tag unseres Besuches fuhr. So war es für uns ganz klar, dass wir die Gelegenheit nutzen und mit der kleinen Lokomotive fahren würden. Wir fühlten uns gleich in der Zeit zurückgesetzt – ihr merkt, der Taunus hat geschichtlich einiges zu bieten. Wer auf jeden Fall auch eine Fahrt mit der Bahn wagen möchte, sollte seinen Besuch im Kurpark am Fahrplan der Moorbahn ausrichten. Die Bahn fährt an folgenden Daten:  7. und 21. August, 4.,11. und 25. September. 3. und 16. Oktober. Oder ihr schaut euch Bad Schwalbach zur Adventszeit an und kommt am 11. Dezember. Laut Aushang fährt die Bahn jeweils zwischen 11:30 und 17:30 (alle Angaben ohne Gewähr). Im Kurpark hängen die Fahrzeiten an den Haltestellen aus.

Am Bahnhof Golfhaus endete unser Kurbahnfahrt, sodass wir von hier direkt zum Minigolf spielen konnten. Die neue Anlage bietet 18 Bahnen mit klassischen Minigolf-Stil an. Interessant fand ich hier, dass man keine eigenen Bälle bekommt, sondern dass die Bälle an den Bahnen liegen. Nach unserem Minigolf-Familien-Turnier, besuchten wir noch den Waldspielplatz, auf dem wir dann auch picknickten. Apropos Picknicken: im Erlebnis-Kurpark in Bad Schwalbach findet ihr sehr viele Bänke und Rastmöglichkeiten.

Der Waldspielplatz bietet kleinen Kletteräffchen ein riesengroßes Kletternetz, eine Tunnelrutsche, die dem Hang angepasst ist. Das treibt das Adrenalin der kleinen Kurpark-Besucher in die Höhe. Für die Kleinen bietet der Waldspielplatz noch eine Nestschaukel.
 

© Florian Jacobi

Langsam endete auch unser zweiter Familienurlaubstag hier im Untertaunus. An unserem dritten Urlaubstag geht es in den Main-Taunus, wo wir im Arboretum Bäume besuchen, den Meisterturm in Hofheim besteigen und den Tag, nach dem vielen Wandern, in der Rhein-Main Therme ausklingen lassen werden.

Der Gast-Autor

OutdoorDad: Florian Jacobi

Ich bin Florian auch bekannt als Outdoor_Dad_2.0 auf Instagram, Komoot sowie Strava. Als Papa von 2 Jungs (2 und 5), hier kurz Outdoor Kids genannt, liebe ich es mit ihnen und unseren 4 Golden-Retriever-Damen (kurz: die Mädels) in der Natur unterwegs zu sein. „Wandern geht immer und überall“ ist mein Motto und gleichzeitig auch meine große Leidenschaft. Manchmal fehlt die Zeit für größere Wanderungen, dann ist ein Lauf durch den Taunus-Wald eine tolle Alternative. Mein Herz hängt auch an meinem Bike und wenn Bike Parks und Trails zeitlich nicht drin sind, ist die Fahrt zur Arbeit eine gute Option um in Bewegung zu bleiben. Ihr merkt schon, einfach abhängen ist eher nicht meins.
Auf meinem Blog versorge ich euch mit Ausflugszielen und Tipps für Outdoor- Abenteuer mit der Familie.

https://outdoordad.de/

Lust auf weitere Geschichten...