Sie befinden sich hier:

Kamel ohne Höcker: Guanako-Geburt im Opel-Zoo

veröffentlicht am 09.07.2019
Pünktlich zum Start in die hessischen Sommerferien hat am vergangenen Dienstag ein weibliches Jungtier bei den Guanakos im Opel-Zoo das Licht der Welt erblickt. Das kleine Kamel ohne Höcker ist bereits mit den Alttieren auf der Anlage im unteren Zoobereich zu sehen.

Guanakos sind die größten Säugetiere Südamerikas. Sie leben in den Grassteppen der Anden und der Pampa Südamerikas und fühlen sich bis auf eine Höhe von 5.000 m wohl. Als "Kamele der Neuen Welt" tragen Guanakos, anders als die sogenannten Altweltkamele, keine Höcker. Allerdings wurden auch sie vom Menschen bereits vor über 5000 Jahren domestiziert. Aus dem wilden Guanako entstand das Lama, das von der Bergbevölkerung Südamerikas vor allem als Lasttier, aber auch als Wolle- und Fleischlieferant genutzt wird. 

Der Besuch des Guanako-Jungtieres, das noch eine Weile von seiner Mutter gesäugt wird, lohnt sich gleich doppelt, denn auch die Trampeltiere im Opel-Zoo hatten kürzlich mit Hengstfohlen Corvin Nachwuchs.

Der Opel-Zoo bietet in den Sommerferien ein vielseitiges Programm an, an dem kleine und große Zoobesucher ohne Zuschlag zum Eintrittspreis und ohne Voranmeldung teilnehmen können: Dienstags um 11:00 Uhr gibt es eine Führung zu den Jungtieren, großen Tieren oder zu den Elefanten. Mittwochs von 10:00 bis 13:00 Uhr können Kinder in der „offenen Zooschule“ Exponate anschauen, basteln und malen. Und donnerstags von 10:00 bis 13:00 Uhr kann man den Streichelzoo-Führerschein absolvieren und dabei erfahren, was im Umgang mit den Tieren des Streichelzoos zu beachten ist.

Die Kassen in der größten Freizeiteinrichtung im Taunus haben täglich von 09:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. Besucher können bis Eintritt der Dunkelheit auf dem Zoogelände bleiben und es durch Drehtore verlassen. Der Opel-Zoo verfügt über mehr als 1.200 kostenfreie Parkplätze und ist gut mit dem ÖPNV erreichbar: Buslinien 261, X26 und X27.