Sie befinden sich hier:

In Eppstein steht der Bahnhof des Jahres 2018

veröffentlicht am 26.09.2018
Die Allianz pro Schiene e.V. hat den Bahnhof der Burgstadt Eppstein kürzlich zum „Bahnhof des Jahres 2018" gekürt. Der Verband, der seit 2004 den besten Bahnhof aus Kundensicht auszeichnet, erhebt das Gebäude somit zu den schönsten Bahnhöfen der Republik. In die Bewertung eingegangen sind u.a. der Komfort, die angeboten Serviceleistungen, die Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr sowie das Ambiente. Neben Eppstein gewann auch das westfälische Winterberg die Auszeichnung.

Der Eppsteiner Stadtbahnhof mit seinem schmucken Bahnhofsgebäude und dem einladenden Umfeld hat nach über 10 Jahren Umbauphase heute jede Menge zu bieten. Nach und nach wurde aus dem wenig attraktiven, abends fast unheimlichen Ort ohne Aufenthaltsqualität ein belebter Treffpunkt und eine schmucke Visitenkarte der Stadt Eppstein. Die Jury von Allianz pro Schiene adelt den Verkehrsknotenpunkt am Rande der Altstadt: "Das historische Bahnhofsgebäude von Eppstein fügt sich nach der liebevollen Sanierung vorbildlich ins Stadtbild: Aus grauem Sandstein gefertigt und bis auf die Grundfesten erneuert ist der Bahnhof Eppstein heute eine zentrale Anlaufstelle für Bürger, Ausflügler und Pendler gleichermaßen geworden. Moderne Einsprengsel, wie die Glasterrasse des Restaurants oder der Glasanbau an der Rückseite geraten nirgendwo in Konflikt mit dem Sinn für gelebten Denkmalschutz. Die Eppsteiner Bürgerschaft hat sich hier eine Perle inmitten der Metropolregion Frankfurt geschaffen. Sogar der Ortsunkundige merkt schnell, dass dieser Bahnhof anders tickt als zahllose andere im Umkreis. (...) das Innenleben dieses Bahnhofs ist mit neuen Aufgaben gefüllt. Während der Reisende im Bahnhof natürlich wie überall seine Fahrkarte kaufen kann, ist das geräumige Büro hinter dem Fahrkartenschalter ganz zum Bürgeramt mutiert: Vom Personalausweis bis zur Ummeldung kann der Eppsteiner hier alle seine Behördengänge tätigen, bevor er die S-Bahn nach Frankfurt besteigt."

Die Neugestaltung des Eppsteiner Bahnhofes begann im Jahr 2005. Bereits zwei Jahre später hatte das Bahnhofsgebäude wieder ein repräsentatives Empfangsgebäude mit trockenem und im Winter warmen Wartebereich sowie mit dem BürgerBüro einen personenbedienten Servicecenter. Wenig später sorgte die Wunderbar Weite Welt mit einem ausgefeilten gastronomischen Konzept und attraktiven Veranstaltungen für zusätzliche Anziehung.

Nach der Sanierung des 1903 errichten Bahnhofsgebäudes folgte das Umfeld. Ein neuer Tunnel wurde gebaut, es folgten die Verschwenkung sämtlicher Gleise, der Umbau der Bahnsteige und der Ausbau eines großen Park & Ride-Parkplatzes mit Anknüpfung an Buslinien und das Radwegenetz. 2016 konnte der Umbau des Eppsteiner Bahnhofs erfolgreich abgeschlossen werde. 

Der Eppsteiner Bahnhof markiert Start und Ziel des 7,5 Kilometer langen Panoramaweges, auf dem Sie die Burgstadt bei einem stetigen Auf und Ab erleben können. Auch der 21 km lange Richard-Hofman-Weg durch alle Stadtteile Eppsteins startet und endet hier. Und schließlich führen auch der Europäische Fernwanderweg E3 und und der Taunus Schinderhannes Steig (Qualitätsweg des Deutschen Wanderverbandes) in der Nähe des Bahnhofs vorbei.