Sie befinden sich hier:

Europäische Ziesel beleben die neue Feldhamsteranlage

veröffentlicht am 06.08.2018
Sie sind klein, beige, gelten in Europa als gefährdet und sind in Deutschland und Kroatien bereits ausgestorben: die Europäischen Ziesel (Spermophilus citellus). Die Tiere beleben ab August die Feldhamsteranlage im Opel-Zoo.

Das Kronberger Freigehege hat drei Paare aus dem Tiergarten Nürnberg erhalten. Man hofft, dass sich die Tiere  schon im nächsten Frühjahr vermehren. Die Weibchen würden dann 2 bis 10 Jungtiere im unterirdischen Bau zur Welt bringen. Die etwa 150 bis 500 g leichten Nagetiere aus der Familie der Erdhörnchen leben in Kolonien und bevorzugen Lebensräume mit einer maximal 20 cm hoher Vegetation, in der sie zwar noch Deckung finden, die Umgebung aber auf den Hinterbeinen stehend nach ihren Fressfeinden, wie Greifvögeln, absuchen können.

Die Ziesel sind jetzt noch aktiv, da sie sich ausreichend Winterspeck für den bis zu sieben Monate dauernden Winterschlaf anfressen müssen, den sie bereits im Laufe des August beginnen werden. Und bei der Suche der überwiegend pflanzlichen Nahrung aus Körnern, Samen und Kräutern sind sie in ihrem Gehege an der Seite des neuen Feldhamsterhauses auch sehr gut zu beobachten. Wie bereits an anderen Gehegen im Zoo – wie bspw. bei den Erdmännchen und auch den Brillenpinguinen – bieten bis zum Boden reichende Glasscheiben großen und kleinen Zoobesuchern ungehinderte Einsicht in das Leben dieser tagaktiven Nager.

Die neue Anlage ist dem natürlichen Lebensraum der Ziesel nachempfunden und wurde daher u.a. Haar-Pfriemengras, Steppen-Wolfsmilch und Dornigem Heuhechel bepflanzt.

Dr. Kauffels, Direktor des Opel-Zoo, weist im Rahmen der Neuansiedlung darauf hin, dass der Opel-Zoo bei neuen Tierarten bevorzugt solche halte, die im Freiland vom Aussterben bedroht sind und damit der Aufgabe Zoologischer Gärten im Artenschutz nachkommt. Zum Schutz von Spermophilus citellus gibt es einen Maßnahmenplan der Europäischen Kommission sowie Wiederansiedlungsprojekte, an denen sich zukünftig auch das Kronberger Freigehege beteiligen wird.