Sie befinden sich hier:

Acht Sterne für Taunus-Hotel-Collection, Immenhof mit Top-Ranking

veröffentlicht am 21.12.2016
Freu­de in Hoch- und Main-Tau­nus: Die Häu­ser Na­tur­park Ho­tel Weil­qu­el­le und Park­ho­tel am Tau­nus sind vom Deut­schen Ho­tel- und Gast­stät­ten­ver­band (DE­HO­GA) er­neut mit vier Ster­nen aus­ge­zeich­net wor­den. Die Ap­fel­wein-Ma­nu­f­ak­tur Im­men­hof wur­den gleich drei Eh­run­gen zu­teil.  
 
Das Park­ho­tel am Tau­nus in Ober­ur­sel und das Na­tur­park Ho­tel Weil­qu­el­le in Sch­mit­ten-Ober­rei­fen­berg ha­ben er­neut vier Ster­ne er­rin­gen kön­nen. Die bei­den Ho­tel­di­rek­to­ren Ste­fan Hof­mann (Park­ho­tel am Tau­nus) und Mar­co Katt­win­kel (Na­tur­park Ho­tel Weil­qu­el­le) freu­en sich dar­über na­tür­lich sehr. Und das zu­recht, stei­gen doch die An­for­de­run­gen im Zu­ge der Ster­ne­ver­ga­be seit Jah­ren . 
 
Da­nie­la Krebs, Ge­schäfts­füh­re­rin des Tau­nus Tou­ris­tik Ser­vice, gra­tu­lier­te den bei­den Ho­te­liers zur er­folg­rei­chen Fol­ge­klas­si­fi­zie­rung Ih­rer Häu­ser: „Wir kön­nen uns glück­lich schät­zen, in der Re­gi­on zwei aus­ge­zeich­ne­te 4 Ster­ne-Häu­ser zu ha­ben, die sich ganz auf ih­re Gäs­te ein­s­tel­len. Längst wird bei der Ver­mark­tung von Tou­ris­mus­re­gio­nen auf das An­ge­bot von Kom­p­lett-Ar­ran­ge­ments ge­setzt. Nur noch über­nach­ten und früh­s­tü­cken reicht dem Gast heu­te nicht mehr. Die Leu­te wol­len un­ter­hal­ten wer­den und sind froh, wenn ein Ho­tel auch et­was für die Frei­zeit­ge­stal­tung pa­rat hält. Das wird hier in bei­spiel­haf­ter Wei­se prak­ti­ziert und gibt uns für die Be­wer­bung des Tau­nus et­was an die Hand, Gäs­te mit Rund-um-An­ge­bo­ten hier­her zu lo­cken.“ 

Da­nie­la Krebs spielt mit Ih­rer Aus­sa­ge an auf das Ar­ran­ge­ment „Berg und Tal“, das die bei­den Häu­ser ge­knüpft ha­ben: Be­gin­nend im Park­ho­tel in Ober­ur­sel mit di­rek­tem U-Bahn-An­schluss kön­nen die Gäs­te oh­ne Pkw die Main-Me­tro­po­le Frank­furt mit ih­ren vie­len Se­hens­wür­dig­kei­ten und Mu­se­en er­kun­den oder sie be­su­chen die Brun­nen­stadt Ober­ur­sel. Der Ho­tel Sau­na- und Fit­ness­be­reich steht den Gäs­ten kos­ten­f­rei zur Ver­fü­gung und den Abend kön­nen die Gäs­te nach ei­nem Din­ner bei Ker­zen­schein in der Bar aus­k­lin­gen las­sen.
 
Am nächs­ten Mor­gen star­tet dann, nach ei­nem reich­hal­ti­gen Früh­s­tück, ei­ne Wan­de­rung zum Gro­ßen Feld­berg, ent­lang des Ur­sel­ba­ches durch die Wäl­der des Tau­nus. Das Ge­päck wird kos­ten­f­rei zur nächs­ten Un­ter­kunft trans­por­tiert, dem Na­tur­park Ho­tel Weil­qu­el­le.
 
Dort wer­den die Gäs­te am Nach­mit­tag mit Kaf­fee & Ku­chen er­war­tet. Auch hier steht der Sa­un­a­be­reich zum Ent­span­nen zur Ver­fü­gung. Wei­te­re Op­tio­nen: Be­such des Feld­berg­ka­s­tells, Gro­ßer Feld­berg mit Fal­k­ne­rei. Am Abend geht es ku­li­na­risch mit ei­nem Drei-Gang-Me­nü wei­ter. Nach dem Früh­s­tück am nächs­ten Mor­gen kön­nen Gäs­te sich noch auf ei­ne Tour zur Saal­burg oder zum Hes­sen­park be­ge­ben.

Die bei­den Ho­tels ver­fü­gen über ins­ge­s­amt 260 Bet­ten, Re­stau­rants und Bars, 17 mo­der­ne Ta­gungs- und Even­träu­me so­wie zwei gro­ße Park­an­la­gen. Dort wer­den ne­ben vie­len Out­door-Events für Ta­gun­gen und Ver­an­stal­tun­gen auch Grill­a­ben­de und Hoch­zei­ten im Grü­nen an­ge­bo­ten.

Gleich drei­fach konn­te die Ap­fel­wein-Ma­nu­f­ak­tur Im­men­hof aus Bad So­den am Tau­nus punk­ten. Das Lo­kal wur­de in den „Slow Food Ge­nuss­füh­rer 2017/2018“ auf­ge­nom­men, er­hielt die Zer­ti­fi­zie­rung von Hes­sen à la car­te in der Ka­te­go­rie „Für Re­gio­n­al­gour­mets“ und wird in der ak­tu­el­len Aus­ga­be des Ma­ga­zins „Rhein-Main geht aus! 2017“ (Jour­nal-Frank­furt) auf Platz 3 der Top 5-Lis­te „Es­sen beim Er­zeu­ger“ ge­führt.
 
„Fa­mi­lie Hen­rich hat den Im­men­hof mit viel Herz über Ge­ne­ra­tio­nen hin­weg zu dem ge­macht, was er jetzt ist: ein Aus­hän­ge­schild für Bad So­den und den Tau­nus“, lobt Bür­ger­meis­ter Al­ten­kamp und führt wei­ter aus: „Wir sind sehr stolz dar­auf, Ga­s­tro­no­men wie Fa­mi­lie Hen­rich zu ha­ben, die mit ver­läss­li­cher Qua­li­tät und bo­den­stän­di­ger Ur­sprüng­lich­keit für die Re­gi­on ste­hen und sie als Aus­flugs­ziel be­rei­chern.“
 
„Ei­ne Frei­zeit­re­gi­on kann nur mit Hil­fe ih­rer tou­ris­ti­schen In­fra­struk­tur punk­ten. Für Ein­hei­mi­sche wie für Tou­ris­ten, die hier­her kom­men und auch blei­ben sol­len, ist ei­ne gu­te, vor al­lem aber re­gio­nal-krea­ti­ve Ga­s­tro­no­mie enorm wich­ti­g“, er­läu­tert TTS-Ge­schäfts­füh­re­rin Da­nie­la Krebs und er­gänzt: „Die Er­in­ne­rung an ein Er­leb­nis oder an ein Aus­flugs­ziel ist meist eng ver­bun­den mit den Gau­men­f­reu­den, die man er­fah­ren hat, sprich: die Lie­be geht auch im Tou­ris­mus im­mer durch den Ma­gen.“
 
Aus die­sem Grund über­reich­ten Bür­ger­meis­ter Nor­bert Al­ten­kamp und Da­nie­la Krebs den In­ha­bern des Im­men­hofs, Ka­th­rin und Rein­hold Hen­rich, ei­ne An­er­ken­nungs-Ur­kun­de, um eben die­ses En­ga­ge­ment zu wert­schät­zen.
 
Der „Im­men­hof“ öff­net sei­ne Pfor­ten rund fünf Mo­na­te im Jahr als Ap­fel­wein-Strauß­w­irt­schaft und ser­viert le­cke­re Klei­nig­kei­ten aus der hes­si­schen Küche, es ste­hen aber auch Tau­nus-Fo­rel­le und Rump­steak auf der Kar­te. Ein be­son­de­res Sch­man­kerl sind der selbst­ge­kel­ter­te Ap­fel­wein und der dar­aus ent­ste­hen­de Brand. Im De­zem­ber fin­det tra­di­tio­nell ein Weih­nachts­markt auf dem Im­men­hof statt.